182 
hatten, um wie viel weniger konnte sie ein Jahrhundert später 
auf Beachtung rechnen, da es nicht bloß Widerspruch gab, son 
dern der Lauf der Dinge die entgegengesetzte Richtung nahm. 
Casimir von Teschen verwaltete Troppau unter dem minder 
jährigen König Ludwig. Nach dessen Tode fiel der Besitz und 
das Oberlehensrecht an König Ferdinand als Gemahl von 
Ludwigs Schwester Anna und König von Böhmen und Ungarn. 
Es blieb nun fast ein Jahrhundert bei ihm und seinen Nach 
folgern in ruhigem Besitz und wurde nicht weiter verliehen, doch 
fand gegen das Versprechen Wladislaws II., von dem vorhin 
die Rede gewesen, eine Verpfändung unter Kaiser Rudolf statt, 
wenn auch nur eine theilweise. Trotz des ruhigen Besitzes im 
Hause der Habsburger wurde die Verbindung mit Schlesien im 
Laufe des sechszehuten Jahrhunderts nur enger, und dies kam 
insbesondere mit dadurch, daß Troppau in die finanzielle Ein- 
theilung und in die Besteuerungskreise von Schlesien mit ein 
bezogen wurde. Es zahlte mit den Schlesiern zur Türkensteuer 
und stellte mit ihnen die Türkenhülfe; es zahlte in dem ent 
sprechenden Verhältnisse, und zwar in einem bei weitem höheren 
Grade als Mähren, und es lieferte seine Steuern nach Breslau 
zur Kammer an den Sitz der schlesischen Centralregierung ab. 
Die Kaiser begünstigten dieses Verhältniß, theils weil die Steuer 
quoten für Schlesien höher waren, theils weil die Schlesier sich 
ergebener und willfähriger zeigten, als die so oft unzufriedenen 
und widerwilligen Böhmen und Mährer. 
Dies alles wurde eingeführt und es blieb auch dabei, ob 
wohl die Troppauer selbst, d. h. die drei oberen Stände der 
Herren, Geistlichen und Ritter, dagegen protestirten und ihrer 
seits die alte Verbindung mit Mähren herzustellen trachteten. 
Die Schlesier selbst gewöhnten sich durch das factische Verhältniß 
Troppau als einen Theil ihres Landes zu betrachten, und auch 
die Bürger in Troppau, die deutsch und protestantisch waren, 
zeigten sich ganz damit einverstanden. Gerade unter der Regie 
rung von Matthias gestaltete sich der Streit zum förmlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.