113 
Pferde sind; die Leute mögen sich dabei behelfen, wie sie können. 
Bei der sechsten Caravanserai, Hassan Pascha genannt, erhob 
sich ein Streit zwischen den begleitenden Türken und dem Dol 
metsch des Gesandten, Peter Horvat, der von einem der Tzanschen 
bei dem Einstellen der Pferde beleidigt und mit dem Fuße ge 
stoßen wurde. Der Gesandte verlangte von den Türken Be 
strafung des Schuldigen und erklärte, augenblicklich einen Boten 
mit seiner Beschwerde zum Pascha zurückschicken zu wollen; er 
werde von Nissa, dem nächsten Ruheorte, nicht weiter reisen, 
bis er Genugthuung erhalten, oder aber er werde mit allen 
Geschenken wieder zurückkehren. Die Türken legten sich aufs 
Bitten für ihren Kameraden, doch gewährte der Gesandte nicht 
eher Verzeihung, als bis die Bastonade oder Carabazzada zu 
gestanden und alles zur Execution bereit war. Die Festigkeit 
des Gesandten nützte ihm auch in anderer Weise. Die begleiten 
den Türken hatten den Auftrag vom Pascha erhalten, die Lebens 
mittel für die Gesandtschaft zu besorgen, und cs war ihnen zu 
diesem Zwecke eine große Summe Geldes mitgegeben worden. 
Sie aber kauften schlecht und ungenügend ein und behielten das 
ersparte Geld für sich. Bei dieser Gelegenheit machte ihnen der 
Gesandte auch darüber ernstliche Vorstellungen, was den ge 
wünschten Erfolg hatte. 
Die siebente Tagereise ging bis Nissa au dem gleichnamigen 
Flusse gelegen, einer alten, ehemals bedeutenden, van den Türken 
aber arg verwüsteten Stadt, wo man indeß in einem Spital 
bequeme Unterkunft fand und den folgenden Tag Rast machte. 
Von da ging es dann weiter auf der achten Tagereise über das 
Gebirg nach Curitschesma, einem christlich bulgarischen Dorfe, 
auf der neunten nach Pirot, ans der zehnten nach Dragomanli, 
ans der elften nach Sophia, einer ansehnlichen Handelsstadt, wo 
man wieder für einen Tag Rast machte. An diesem Tage, es 
war der 1. October, traf gerade die französische Botschaft ein, 
welche von Constantinopel zurückkam. Von hier ging es immer 
höher und weiter ins Gebirg, zunächst nach Elliklissa, dann nach 
Falke, Liechtenstein. II. Bd. 8
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.