112 
Tzauschen, d. i. Hofdienern des Sultans, lind drei Janitscharcn, 
welche als Führer mit nach Constantinopel gehen sollten, sammt 
deren Dieilern. Ohne besondere Unfälle oder Begebenheiten fuhr 
man die Donau hinab, indem man sich von Zeit zu Zeit ver- 
proviantiren mußte, da die Gegeild zu beideil Seiten, obwohl 
grün und lustig anzusehen, doch öde und wenig bewohnt war. 
Zuweilen kam ein Schiff in die Mühlen am Ufer, zuweilen in 
die Strudel. Am 16. erreichte man Peterwardein und Carlowitz, 
wo man einen Wein fand so gut, wie man ihn seit Wien nicht 
getrunken hatte. Auch hier wie anderswo mußten die Christen 
Lebensmittel auf die Schiffe bringen, doch wurde ihnen das an 
der Steuer, die sie dem Sultan zu zahlen hatten, abgezogen. 
Die Nacht blieben sie der Mündung der Theiß gegenüber in 
Salankemen, wo wie gewöhnlich die türkische Begleitung zur 
Unterhaltung allerlei barbarische Spiele trieb. Am nächsten 
Tage kam man nach Belgrad, wo man die Schiffe verlassen 
uild sich zur Landreise rüsten mußte. Die Herren fuhren in 
fünf Kutschen, dann kanl des Gesandten Heerwagen, lind darauf 
acht Landkutschen, zu denen der Hofmeister in Belgrad noch drei 
aufnehmen inlißte, zwei für die Köche nnb die Küche, eine für 
die Kranken. 
Am 19. September nahm die Landreise ihren Anfang; 
das erste Lager wurde in Klein-Bulcowar in Serbien aufge 
schlagen, das zweite in Groß-Bulcowar, das dritte in Wadaschin, 
das vierte in Iagodna. Man fand das Land sehr unbewohnt, 
so daß man nur alle fünf bis sechs Meilen auf eine Caravan- 
serai stieß, und auch diese waren meist schlecht. Erst Iagodna schien 
ein besserer Ort zu sein, mit steinernen Caravanseraien, Moscheen, 
Brliilnen und Bädern ans Marnior, welche letztere sich übrigens 
an allen Orten fanden. Am fünften Tage kam man nach Ba 
rakin; auf dem Wege dahiil hatte man die Morava zu passiren, 
welche Serbien und Bulgarien trennt. In Barakin fand mail 
eine bessere, mit Blei gedeckte Caravanserai mit Zimmern dabei, 
während die gewöhnlichen nur ein Dach für etliche hundert
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.