81 
König Ferdinand die Verleihung von Poisdorf mit Gülten und 
Zehnten, und desgleichen die Getreide- und Weinzehnten zu 
Wilhelmsdorf'). 
Während der Belagerung von Wien wurde Hartmann 
von König Ferdinand mit der Beschütznng von Mahren betraut 
und in dieser Eigenschaft sicherte er die Gränzen und Wehren 
an der March mit Grüben und Befestigungen, um einen Einfall 
der Türken zu verhindern-). Um diese Zeit trat er auch in 
Beziehung zu dem berühmten Wilibald Pirkheimer, indem 
Tscherte, der Baumeister Karls V. zu Wien, seine Schrift über 
die Belagerung Wiens an Hartmann schickte und ihn dabei bat, 
an Wilibald Pirkheimer in Nürnberg viel Ehrendes zu sagen. 
Wahrscheinlich ging Hartmann mit dem König Ferdinand nach 
Nürnberg oder sonst wo er Pirkheimer zu treffen hatte 3 ). 
Pirkheimer antwortete darauf an Tscherte. Im nächsten Jahre 
1530 begleitete Hartmann den König Ferdinand als Kammer 
herr ans den welthistorischen Reichstag zu Augsburgs). Auch 
wird er des Kaisers Rath genannt. 1537 erhielt er von König 
Ferdinand die Belehnung mit den mährischen Gütern 3 ) und 
1538 erkaufte er von Johann und Wolf Christoph, seinen 
Neffen, die Holden, Bergrecht und Weinzehnt zu Falkenstein 
und Hohenrnpcrsdorf. Auch war er, wie schon bemerkt, bei dem 
Nikolsburger Theilvertrage desselben Jahres thätig gewesen. 
Hartmanns Testament sammt Codicill, in welchem er 
unter anderem dem Spital zu Feldsberg 4000 Gulden ver 
macht, datirt vom Jahre 1539, und dieses Jahr ist auch die 
gewöhnliche Todesannahme, jedoch muß er erst im nächsten Jahre 
gestorben sein, da er 1540 noch eine Belehnung vom Abte von 
Mölk empfing") und aus diesem Jahre ein Nachtrag zur 
') B. 69. 
2 ) Walberg, Genealogia. 
3 ) Buch holz, Ferdinand 1. 3. Bd. 599. 
0 Eb., a. a. O. 662. 
s) B. 88. 
6 ) B. 73. 
Falke. Liechtenstein. II. Bd. 
6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.