60 
sich auf Schloß Raabs au der Thaya befinden soll, und ihn 
Anno 1583 in seinem 46. Jahre darstellt, kann er erst 1537 
geboren sein '). Erwähnt wird er sodann zum ersten Male in 
dem Familienvertrag von 1552. Auch bei dem Verkauf von 
Ruttenstein 1556 wird er genannt. 1565 kaufte er seines 
Bruders Georg Antheil an Wilfersdorf. In demselben Jahre 
wurde er bei den Landrechten in Oesterreich angestellt, und es 
wurde deßhalb unter dem 16. und 17. Januar 1565 der nieder 
österreichischen Kammer bedeutet, daß Kaiser Maximilian II. den 
Herrn Wolf von Liechtenstein zu einem Beisitzer bei den Land 
rechten in Oesterreich an- und aufgenommen habe, daß er in 
Eidespflicht zu nehmen sei, und daß ihm die Bcisitzeraintsbesol- 
dung von 200 fl. rheinisch vom 17. Januar dieses Jahres an 
aus den Gefällen des niederösterreichischen Vicedomamtes bezahlt 
werden solle. Zwei Jahre darauf, wie unter dem 7. Januar 
1567 angezeigt wurde, legte Wolsgang dieses Amt aber wieder 
nieder 2). Aus derselben Quelle ist noch die Erwähnung eines 
Streites zu entnehmen, den er mit dem neuen Besitzer von 
Ruttenstein, Helfried von Meggau, wie es heißt, wegen Rutten 
stein und wegen seiner eigenen Herrschaft Reichenstein hatte. Am 
23. August eben dieses Jahres 1565 bat Wolfgang für sich 
und seine Brüder zur Ausgleichung dieses Streites eine Com- 
mission verordnen zu wollen, und es wurde ihm darauf am 
6. Septeinber bedeutet, daß Herr von Hoheneck zu dieser Unter 
suchung bestimmt sei. Das Weitere ist unbekannt. Im Jahre 
1566 verlieh er an Georg Neuhäuser als Lehensträger für seines 
Bruders Balthasar Kinder die Feste Prinzendorf 3 ). 1568 schloß 
er, wie bereits erwähnt, einen Vertrag mit seinen Brüdern 
Georg und Hans Adam über ihres Bruders Hans Hinterlassen 
schaft; im folgenden Jahre aber einen zweiten mit Georg über 
des nunmehr verstorbenen Hans Adam Erbe. In demselben 
>) Chmel, Geschichtsforscher II. 577. 
2) Archiv des Finanzminist. 
-) 6. 52.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.