495 
Notiz über einen zweiten Bericht vom 25. März richtig schließen, 
so hatte er auch zu dem über die Ungarn bei Bruck an der 
Leitha erfochtenen Siege mitgewirkt '). Zn den Adligen, die es 
damals schon mit Matthias hielten, wie der Grafenecker und 
der Hohenberger, gehörte Heinrich nicht. 
Verschiedene Quellen setzen seinen Tod übereinstimmend in 
das Jahr 1483. Aus diesem Jahre datiren auch die letzten 
Nachrichten des liechtensteinischen Archivs über ihn. Nach der einen 
machte er.noch einen unbedeutenden Ankauf gemeinsam mit seinen 
Brüdern Christoph und Georg, nach der andern verlieh Christoph 
anstatt seiner einen Hof in der Wartberger Psarrre an Hans 
Apfelsbeck 2). Von demselben Jahre ist auch seine letzte Erwäh 
nung in Angelegenheiten des Kriegs. Es geschieht nebenbei in 
einem Schreiben Michel Schaffers, stahrembergischen Beamten zu 
Stockerau, an seinen Herrn Bartholomäus von Stahremberg, 
und es ist nicht ersichtlich, ob Heinrich auf ungarischer oder kai 
serlicher Seite stehlt). Die fernere Geschichte des Krieges nennt 
seinen Namen nicht mehr 4 ). Aus dem liechtensteinischen Archiv 
erwähnen wir noch einer Urkunde vom Jahre 1479, worin Rein- 
precht von Wallsee, oberster Marschall in Oesterreich, für den 
Fall, daß er und sein Mannsstamm ohne männliche Leibeserben 
abgehen würden, Heinrich und Christoph von Liechtenstein zu 
Erben des Schlosses Kirchhofen, des Hauses zu Wien in der 
Walchstraße, der Dörfer Stadelau, Aspern, Ober- und Unter- 
Siebenbrunn, Leobersdorf, Glinzendorf u. a. einsetzt^). Ver 
mählt war Heinrich mit Agnes von Stahremberg, die noch im 
1) Notizblatt 1853, 481. 482. Nr. 131. 137. 
2 ) Liecht. Archiv I. 124; C. 38. 
3) Chmel Mater. II. 356. 
4 ) Es beruht daher wohl auf einem Irrthum, wenn Heinrich (nach 
Pilarz, Moraviae hist. II. 104 und ebenso bei Pessina, Mars Morav. 
895) bei der Zusammenkunft der Könige von Ungarn und Böhmen zu 
Jglau 1486 anwesend gewesen sein soll. 
3) Liecht. Archiv G. 37.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.