den Adel seines Blutes verrathen, brachten die Ritter, die mit 
unschuldiger, wohlmeinender List in seinem Gepäcke geforscht, an 
goldener Kette das Wappenschild von Liechtenstein in den er- 
staunten und freudig zujauchzenden Kreis. König Karl ernannte 
Christoph an diesem für den Ruhm der liechtensteinischen Kriegs 
tugend ewig unvergeßlichen Tage zu seinem geheimen Rath und 
Feldobersten mit einer Bestallung jährlicher tausend Kronen, die 
Christoph auch nach seiner Heimkehr ins Vaterland erhielt, bis 
an seinen Tod, der (1393) im nämlichen Jahre erfolgte, als 
jene unglückselige Maskerade Karl VI. in unheilbaren Wahnsinn, 
die Britten ans den Giebel des Glücks, Frankreich an den Rand 
des Untergangs brachte." 
In diesem letzteren Umstande, tm Jahre des Todes, irrt 
allerdings Hormayr, wie wir bereits gesehen haben; die Thaten 
Christophs in Frankreich haben aber ihre gute historische Grund 
lage, denn umsonst würde ihm nicht der König die bedeutende 
Pension bewilligt haben, die urkundlich beglaubigt ist. Noch nach 
Christophs Tode machten seine Erben Ansprüche aus die Zahlung, 
denn im Jahr 1421 überlieferte Hartncid von Liechtenstein den 
Originalbrief König Karls von Frankreich für Christoph von 
Liechtenstein, „darin er ihm jährlich 1000 französische Kronen 
sein Leben lang zu geben versprochen an Konrad von Weinsberg, 
des heiligen römischen Reichs Erbkämmerer, und dieser stellte einen 
Revers darüber aus, daß er solche ausständige tausend Kronen 
an seiner Statt einbringen oder den Originalbrief zurückgeben 
wolle" ')• Nach obiger Darstellung Hormayrs wäre die Reise Chri 
stophs nach Frankreich bereits im Jahr 1369, dem Todesjahr 
Peters des Grausamen von Kastilien, erfolgt, und seine Thaten 
würden zwischen diesem Jahre und 1376, dem Todesjahr des 
schwarzen Prinzen, stattgefunden haben, also in der Zeit jugend 
lich männlicher Kraft. Im Jahre 1377 konnte er allerdings 
wieder zurück in Oesterreich sein, um den Zug Herzog Albrechts 
gegen die Preußen mitzumachen. 
') Liecht. Archiv Bb. 9. 10.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.