224 
stein von Murau, des Otto von Liechtenstein zu Murau Tochter, und 
er Otto selbst statt seiner ungevogten oder minderjährigen Tochter 
Kathreyn in einem Compromißschreiben wegen gewisser Ansprüche 
und Erbanforderungen an die von Buchheim." Das ist entweder 
der alte Streit über die Rauhensteinische Erbschaft oder es hatte 
Otto wahrscheinlich eine von Buchheim zur Gemahlin, von wel 
cher er zwei bereits genannte Töchter hatte, Anna und Katharina, 
die jüngere noch minderjährig. Auch dürfte er durch diese seine 
Gemahlin mit Johann von Liechtenstein zu Nikolsburg verschwä 
gert gewesen sein. Die letzte Nachricht über Otto ist vom 4. April 
1401. An diesem Tage verglich er sich mit seinen Neffen Ulrich 
und Friedrich von Stubenberg über eine Schuld von 5000 Pstmd 
W. Pfenn., wonach er den Brüdern für je 17 Pf. Pfennige ein 
Pfund Gelds auf bestifteten Gütern in Steiermark und Kärnthen 
zu geben hatte >). Weitere Erwähnung von Otto V. treffen wir 
erst, wie wir sogleich sehen werden, mit dem Jahre 1414, wenn 
anders, wie aber wohl wahrscheinlich ist, wir darunter denselben 
Otto zu verstehen haben. 
Was Friedrich II. betrifft, so beginnen die Nachrichten 
mit dem Jahr 1377, in welchem er an dem Kreuzzuge Herzog 
Albrechts nach Preußen theilgenommen haben soll. 1379 erhielt 
er, wie schon gesagt, mit seinen Brüdern die Feste Treffen. 1381 
erscheint er mit in der Angelegenheit der Feste Diernstein und 
1386 als einer der Anstifter des neuen Vertrags über die Re 
gierung der österreichischen Lande. Von da an treffen wir ihn erst 
wieder im Jahr 1400 und zwar zum letzten Male. Er scheint 
sich damals in großer Geldbedrängniß befunden zu haben, denn 
er muß für eine Summe von 4000 Pfund W. Pf., die er an 
Ulrich und Friedrich von Stubenberg schuldet, ihnen die Feste 
und die Stadt Murau, sowie Grünenfels versetzen. Herzog Wil 
helm gab dazu am 16. Januar 1400 zu Wien seine Einwilli 
gung 2). Vermuthlich starb er in diesem Jahre, denn die Geldsache, 
') Notizblatt 1859. 254 Nr. 301. 
2 ) Lichnowskq, V. Regg. 381; Muchar, VII. 69; Notizbl. 1859.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.