180 
Steier, und mit ihm Otto von Liechtenstein, sein Pfleger, und 
Pilgrim von Burcheim schwören dem Rudolf von Liechtenstein, 
Kämmerer in Steier, und seinem Bruder Otto von Liechtenstein 
und dem Herdegen von Pcttau die Tochter Rudolfs von Liech 
tenstein Elspet zu nehmen zu einer Choncn u. s. w. Da nun 
ans dem obigen hervorgeht, daß Otto, der Pfleger der stuben- 
bergischen Brüder, der Bruder Rudolfs war und es auch der 
Zcitfolgc wegen nicht zulässig ist, an Rudolfs I. Söhne zu denken, 
so muß wohl irgend ein Irrthum oder Versehen obwalten. 
Von einem zweiten Bruder des gleichen Namens Otto wissen 
wir sonst wenigstens nichts. 
Die stubenbergische ErbschaftSangclegenheit scheint mit dem 
Jahre 1333 und Rudolfs Entscheidung abgemacht gewesen zu 
sein; später finden sich noch einige Nachrichten, die daran er 
innern. So verkauft Otto von Goldeck, der Sohn Wülfings, 
was ihm von seinem Vater aus der stubenbergischen Erb 
schaft zugefallen war, am 6. Jänner 1340 auf Rath Ottos 
von Liechtenstein d. i. noch Ottos III. an die drei Brüder 
von Stubenberg. Mit Otto siegelt auch sein Sohn Rudolf 
Otto ft. Eine zweite Urkunde vom 21. Juni desselben Jahres, 
in welcher Rudolf von Liechtenstein als Rathgeber erscheint, 
betrifft das ebenfalls zur Erbschaft gehörige Schloß Gutten- 
b erg ft. 
Doch wir kehren zu den speziellen Nachrichten über Ru 
dolf I. zurück. Verschiedene Nachrichten über denselben lassen ihn 
als den Erben seines Vaters oder vielmehr seiner Mutter in 
Bezug auf das kuenringische Zwettl erscheinen ft. Dieser Ort 
war also von der reichen Erbschaft auf den liechtensteinischen 
Antheil durch Alheidis von Pottendorf gefallen. Im Jahre 
1) Notizblatt 1859. 133. Nr. 105. 
2 ) A. a. O. Nr. 106. 107. 
b) Die Annales Austrio-Claravallenses sagen, gelegentlich der fol 
genden Urkunde, gradezu von ihm: qui tune temporis civitatem Zwet- 
lensem hereditate adierat. I. 656.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.