379 
erschienen. Die gute Anstalten des Rientenant de Police welcher 
wegen des unglaublichen zulauffs des Volcks urtb Vielheit der 
Wagen alle seine guardes zu Pferd und zu Fuß auf gewiße 
distanzen aussetzen lassen, Verursachte, daß der Zug in guter 
ordnung Bor sich gienge, also das Jhro Durch!, der Fürst umb 
halb 4 Uhr nachmittag noch bey hellen Tag in ihrer Behausung 
a l’Hotel de Nesle ankommen. Dieser Einzug gereicht Hochged: 
Ihrer Durch!: umb so Viel mehr zu einer unsterbl: Ehre und 
Nachruhm als das publicum einstimig Bekennet, das wo nicht 
jemahls, wenigst bey Menschen gebenden kein dergleichen noch so 
prächtiger Einzug zu Paris gesehen worden sehe, die depense ist 
darnach leicht zu ermeßen. Endlich als der Fürst in seinem Hauß 
abgestiegen, und in sein zimmer getretten, kamen die Centils- 
hommes de la Chambre, welche denselben de la part du 
Roy et de la Reine Complimentirten, welche von denen 
Sämmtlichen anwesenden Cavalieren Teütscher Nation Bey dem 
Wagen dem Ceremonie! gemäs empfangen, und wiederumb dieß 
zu dem Wagen begleitet wurden. Im 23 ten dito darauf wurde 
der Fürst in Paris Von dem Prince de Pont wiederumb mit 
denen König!: Wägen abgehollet, und nacher Versailles geführet, 
alhier ist zumercken, das der Prince de Pont Von dem Hauß 
Lothringen ist, welche das Privilegium haben, die Kays: Bott- 
schaffter zur publique» Audienz zuführen und sich auch bey 
solcher mit dem König lind Bottschaffter bedecken, Eine kleine 
Viertl. Stund außer dem König!: Schloß wurde angehalten, und 
nachdem mit allen wie der zug in Paris geschehen, außer denen 
Cammerdienern und Hand-Pferden eingezogen, allwo alle guarden 
als die frantzösische und Schweitzer in dem Hoff, die 100. 
Schweitzer in alt Schweitzerischen Tracht auf der Stiegen, die 
guardes du Corps aber in des Königs antechambre bey 
fliegenden Fahnen und Klingenden Spiel unter den Waffen 
stunten, der König und die Königin mit dem gantzen Hoff bey 
Fenster zusahen, Nachdem der Fürst abgestiegen, wurde er a la 
Salle des Ambassadeurs geführt und wurden darauf zu dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.