375 
Bespannten Wagen alda an, welcher Von dem Fürsten, und 
seiner Suite Bey dem Wagen wie gewöhn!: empfangen worden, 
und in das Zimmer Begleitet, alwo sich Beyde geseget, und ein 
wenig Verweilet, da nun umb die Mittagszeit alles zum Mar- 
chiren bereit Ware, und nach erst Vorher die gantze Nacht und 
früh anhaltenden Starcken Regen-wetter und Nebel erfolgten 
Sonnenschein und heütersten Wetters, alles Neüen Muth faßte, 
Verfügten sich der Fürst, und der Maréchal zu dem König!: 
Wagen, wo der Fürst der erste hineinstiege, und sich rechter 
Hand, der Maréchal zur Linken, der Introducteur zurucksezte, 
und etliche Teutsche Cavaliers ließe man auff den Strapotin 
Nidersitzen, als den Duc d’Ursel, Graf v: Hatzfeld und Grafen 
v: Jörger. Der Wagen des Introducteurs 1° eröffnete den zug, 
diesen folgte des M 1 ' Amelot Secrétaire d’Etat pour les 
affaires etrangers, und nach diesen des H. Maréchal seiner 
mit seinen bies 10. an der zahl beyderseits des Wagens Gehen 
den Bedienten. Kain einer Von denen fürstl: Schweitzern 
in der reichen Livrée mit einem Von Gold und crepinen schwer 
Beladenen beaudrier zu Pferd, welcher die Fürstl: Laquais, 
deren 36. waren, in einer Von feinen Rothen Tuch mit blauen 
aufschlügen, und überauß reich auf allen Nähten mit Gold- 
chamnrirten Livrée, wobey bey dennen Borten und zwischen den 
Dessein ein halb klein finger Breiter Blauer Sammet mit umb- 
lieffe, wie auch reichen Achßl Bändern mit Goldenen Spitzen 
und Crepinen, welches alles unvergleichlich relevirtc, dan Blaue 
vcsten Stark gebramt, das Hembt mit Niederländischen Spitzen, 
einen Hut mit goldenen Point d’espagne und weißen Federn, 
weiß Seydenen Strümpffen, Tombackenen Schuh Schnallen, 
rothen Absatz und ein spanisch rohr mit einem reichen Band, 
nebst weißen Handschuhen paarweiß in zwey Breiten Linien nnch- 
traten; 3° Der fürstl: Intendant M r Henau ein Frantzos in 
einem Caphe Braunen mit Goldenen point d’espagne en 
dessein gebrambten Kleyd und Hut mit Federn zu Pferd; dem 
folgten 8 Fürstl. Cammerdiener, wovon ihrer 4. sehr reich mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.