303 
seinem Rücken. Nun war die Reihe an ihm, die Flucht zu er 
greifen, und ich verfolgte ihn in seiner Stellung bis unter das 
Kartätschenfeuer, das ich lange aushalten mußte, theils um 
seiner Cavallerie die Spitze zu bieten, die noch einmal so stark 
war als die unsrige, theils um unserer Infanterie Zeit zu ver 
schaffen, sich wieder aufzustellen, worauf sie wieder, so wie die 
Russen, mit bewunderungswürdiger Tapferkeit sich schlugen. 
Letztere sind in der That wackere Soldaten. Mein Pferd wurde 
bei dieser Gelegenheit im Fuße verwundet; ich merkte dies auf 
der Stelle, und da ich mit ihm nicht weiter konnte, sprang ich 
hinab und nahm eines vom nächsten Gemeinen. In zwei Mi 
nuten war dieses durch einen Schuß getödtet, und so wurden 
mir in Zeit von einer halben Stunde zwei Pferde unter dem 
Leibe getödtet und zwei verwundet, und ich mußte das fünfte 
besteigen. Die letzten drei waren bloß Soldatenpferde, denn es 
folgte alles so schnell auf einander, daß mein Husar mit dem 
Handpferde nicht so bald zn mir kommen konnte. Das Regiment 
Lobkowitz hat sich bei diesem unerwarteten Ereignisse hclden- 
müthig benommen; es besitzt aber auch eine Auswahl von vor 
trefflichen Offizieren. Mein Adjutant von demselben Rcgimentc 
wurde tödtlich verwundet und ist bereits todt, noch zwei andere 
Offiziere sind todt und sieben verwundet. Auch Tapis ist 
leicht verwundet. Der Feind machte darauf noch Miene, 
unseren linken und rechten Flügel anzugreifen. Auch hier trug 
ich das Meinige dazu bei, daß diese Angriffe vereitelt wurden 
und er Ursache fand, sie zu bereuen. Uebrigens schien man mit 
mir zufrieden zu sein, und ich selbst darf mir das Zeugniß 
geben, daß ich mit Leib und Seele meine Pflicht erfüllt habe. 
— So schreckliche Folgen dieser Angriff für uns gehabt hatte, 
wenn er dem Feinde gelungen wäre, indem er uns schon von 
dem Po abgeschnitten hatte und auf der Flucht gänzlich ver 
nichtet hätte, sodann aber der Armee des Suwarow, der ohnehin 
schon von vorne angegriffen war, in Flanke und Rücken ge 
kommen wäre: so hatte iin Gegentheil das Mißlingen desselben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.