155 
In demselben Jahre (1738) ging der Fürst Wenzel als 
Gesandter nach Paris, und er war noch dort, als der Thron 
wechsel in Preußen statt fand. Der Fürst schickte dem alten 
Freunde und neuen Könige seine Gratulation, worauf er das 
folgende nur eigenhändig unterzeichnete Schreiben aus Potsdam 
vom 14. August 1740 erhielt: 
„Mein Herr Vetter! 
Mit Vergnügen habe ich aus Ihrem Briese ersehen, wie 
sehr Sie sich für meine Thronbesteigung interessiren. Ich bin 
sehr gerührt über dieses Zeichen Ihrer Zuneigung, und ich hoffe, 
daß meine gegenwärtige Stellung mir die Mittel verschaffen wird, 
Sie mehr und mehr von der vollkommensten Hochachtung zu 
überzeugen, mit welcher ich bin, mein Herr Vetter, Ihr sehr 
guter und sehr geneigter Vetter Friedrich " 
Von viel später, nämlich vom 30. December 1763, datirt 
ein ähnlicher Brief. Der siebenjährige Krieg war beendet, während- 
deß schwerlich irgend ein persönlicher oder schriftlicher Verkehr 
stattgefunden hatte. Da nun aber Friede war, konnte der Fürst 
wieder dem Könige eine Gratulation zu Neujahr zusenden. Dar 
auf antwortet der letztere von Berlin mit dem folgenden deutschen, 
von ihm nur unterzeichneten Schreiben: 
„Hochgeborner Fürst, freundlich lieber Oheim, 
Freund und lieber Getreuer! 
Ew. Liebden freundoheimbliche Wünsche zu dem nächst- 
bevorstehenden neuen Jahre sind Mir sehr angenehm. Ich sehe 
solche als ein neues Merkmahl Dero Freundschaft an und danke 
Deroselben dafür auf das Verbindlichste. Diejenigen, welche ich 
dagegen für Euer Liebden Glück und Wohlergehen thue, sind 
nicht weniger inbrünstig und eifrig. Ich sehe deren Erfüllung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.