74 
Uebernahme eines proportionirten Jnterimsanschlages, und endlich 
daß er durch die Admission und Introduction niemanden sonst 
präjudiciren wolle 
Der Fürst Anton Florian stellte demnach die Reverse aus: 
1. Seiner römischen kaiserl. Majestät und des heil. römischen 
Reiches Ehre, Nutzen und Wohlfahrt nach bestem Vermögen 
treulich zu befördern und Schaden zu warnen und abzuwenden; 
2. bis er mit fürstenmäßigen immediaten Reichsgütern versehen 
sein werde, zu den gemeinen Reichsanlagen drei zu Pferd und 
zehn zu Fuß, machet zu Geld 76 Gulden alls einen Römermonat, 
für seinen Anschlag zu übernehmen und die Mannschaft zu dem 
fränkischen, schwäbischen oder bayrischen Kreise zu stellen, das Geld 
aber, so eines verwilliget würde, in die Rcichscasse zu liefern; 
aber nach geschehener immediater Begüterung in die (Sasse des 
jenigen Kreises, darin solche Güter gelegen, nach deren Verhält 
niß beizutragen, auch zum Unterhalt des Kammergerichts in 
Wetzlar jährlich 16 Gulden zu bezahlen; 3. Diese Admission 
solle sich allein auf seine männlichen Descendenten beziehen; auch 
diese sollten zu Stelle und Stimme nicht zugelassen werden, 
bevor sie sich durch fürstenmäßige immediate Güter im Reiche 
dazu qualistzirt zeigen. In einem besonderen Revers erklärt der 
Fürst, daß seine Introduction niemanden zum Präjudiz sein 
sollet). Die kaiserliche Bestätigung des Gutachtens erfolgte selbst 
verständlich. Sie ist enthalten in einem Decret der kaiserlichen 
Commission vom 17. Januar 1713 und unterzeichnet vom 
Fürsten Maximilian Karl zu Löwenstein-Werthheim als kaiser 
lichem Hauptcommissär für den Reichstag. Es heißt darin, daß 
der kaiserlichen Majestät diese Resolution um so mehr zu beson 
derem gnädigsten, danknehmigen Gefallen gereiche, als dadurch 
neben allerhöchst deroselben Churfürsten und Stände hochbesagtem 
Fürsten von Liechtenstein Jhro, dem Reich und gemeinen Wesen 
1) Lünig, Staatsconsilia, II. 1707; Pfeffinger, Vltriarlua, II. 550. 
2 ) Pfesfinger, a. a. O.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.