52 
Da auch nach der Ankunft der Königin die Zustände für 
den Fürsten die gleichen blieben, so wendet er sich am Schluß 
hes Jahres aufs Neue um seine Zurückberufung nach Wien. 
Klagenvolle Briefe sendet er an die Grafen Trautson, Sinzen- 
dorf und Wratislaw, sowie an den Cardinal von Sachsen, 
Primas von Ungarn, und bittet um ihre Unterstützung für sein 
Gesuch. Er müsse zusehen, heißt es, wie man sich mit dem 
kaiserlichen Hof collidirc, den König allein zur Verschenkung des 
Seinigcn und Austheilung großer Pensionen denen, so der Faction 
anhängen, anleite, Ihre Majestät und der arme deutsche Hofstaat 
dagegen Brotmangel leide. „Und muß es mich ja dabei in der 
Seele schmerzen, daß der König, welchen ich die Ehre gehabt auf 
zuerziehen und von innerstem meinem Herzen liebe, der auch vor 
hin die Liebe der ganzen Welt an sich gezogen und dadurch vor 
nehmlich den Thron von Spanien erhalten könnte, die Affection 
verliere, alle treumeinenden sich allhier beschwert befinden und 
ich ein Zeuge dieser Ungleichheiten abgeben muß. Was ich 
aus desinteressirtem Gemüth und schuldigem Eifer dagegen rc- 
monstrire, wird nicht attendiret und man hat mir vielmehr Ihrer 
Majestät Considenz, welche ich nach so viel ausgestandenen Fatiguen 
und lang treu geführten Ministerio jemehr zu verdienen ver 
meine, völlig benommen und mich aus dem Negativ ausge 
schlossen, damit von denen Händeln nichts wissen möge. Dahcro 
ich von demjenigen, was unordentlich passiret und Jhro kaiser 
liche Majestät unzufrieden stellen möchte, keine Schuld noch 
Ursnch trage, und damit mir solches destoweniger imputirt werde, 
bei deroselben mchrmnlcn um nllergnädigstc Pcrmissionirung van 
hier retirircn zu mögen, allerunterthänigst angestanden habe. 
Wiewohlcn aber Jhro kaiscrl. Majestät mir selbige damalen 
abgeschlagen, so werde ich jedoch genöthiget, mir dieselbe ferner 
auszubitten, maßen ich länger also hier zu stehen und dem Wesen 
zuzusehen, meiner Reputation so wenig convenabel erachte, daß 
ich an dem Vorfallenden keinen Theil haben, sondern vielmehr 
mich damit consolidircn wolle, zu Dienst des allerglorwürdigsten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.