27 
Wirnt: Roswitha, du siehst es kann, es darf nicht 
sein. Unsre Seelen, die in blütenprangendem Lebenslenz 
zusammenschmolzen, müssen sich lösen. Der heimatlose, 
der Verfehmte, der Bettler, darf keine Ansprüche an 
das Leben stellen. Und sieh Roswitha ich 
scheide. 
Roswitha: Und unser Lcbensglück? 
Wirnt: Es wird dir hold sein. 
Roswitha: Und das deine soll zertreten werden? 
Wirnt: Ich opfere es dem deinen! (für sich» Mag mein 
herz darüber in Stücke zerbrechen was liegt daran. . 
Rein, weine nicht, Roswitha, schau, mein herz gehört 
dir bis zum le§ten sterbend-müden Schlag. Und aus 
dieser Liebe heraus schöpfe ich die Kraft der Entsagung, 
die ein sternenloses Schicksal mir auferlegt. Auf meinem 
Lebenswege wuchern nur Dornen und Disteln auf 
deinem aber sollen Rosen blühen. Und deshalb 
darfst du den meinen nicht teilen. (sie nähern sich immer mehr) 
Roswitha: Wirnt, du forderst Unmögliches von mir. 
Wirnt (fast ängstlich): Wir müssen scheiden. Löschen wir 
das verderblich glimmende Feuer, ehe es zu spät ist, 
ehe es uns verzehrt! Roswitha, lebe wohl! (greift 
nach ihrer Land) 
Roswitha: Scheiden? Wirnt ich kann nicht. . . 
(sinkt ihm an die Brust) 
Wirnt: Wehe, nun ist meine Kraft zu Ende! 
Roswitha (sich langsam aufrichtend): Und es darf doch 
nicht sein. Wirnt, du hast recht. 
Wirnt: halte dich an den braven, wackern Mann, dem dein 
herz gehören muß. Ich kenne ihn er ist deiner würdig, 
und in seinen treuen Armen wirst du den schmalen 
Pfad finden, den ich dir nicht zeigen kann, den Pfad 
zum Glück. Schütte ihm dein herz aus, schildere ihm 
deine Seelenpein, dein Kämpfen, Ringen er wird dich 
verliehen und du wirst Hilfe und Trost, Ruhe und 
Frieden bei ihm finden. 
Roswitha: Ja, Wirnt und wir wollen uns trennen. 
Doch Lebewohl darfst du mir nicht sagen ich — 
ich (schluchzend ab)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.