s? 
Walser.: Mit Bèck habe ich nur gesprochen, weil Thöny 
mir telefoniert hat; ob ich mit ihm gesprochen habe, daß 
etwas aufliegen könnte, daran kann ich-mich nicht erin 
nern. 
Staatsanwalt: Im Jahre 1926 sind Sie in nähere 
Fühlung mit Niko Beck getreten. Welcher Anlaß bestand 
denn, daß Sie sich an Beck wendeten und weshalb? 
Walser: Ich hatte mit Beck nicht in nähere Fühlung 
zu treten: ich war immer gleich in Fühlung mit ihm, denn 
wir waren schon im Jahre 1922 mit einander in Oester 
reich und seinerzeit wo Thöny mir telefonierte, war Beck 
in Vaduz. 
- Staatsanwalt: Beck gab in der Voruntersuchung an, 
er fei bei der Klassenlotterie gewesen — bei der Centro- 
fag—. 
' Walser: Nein, bei der ersten. 
Staatsanwalt: Sie hatten ihm die Stelle verschafft? 
was hatte er dort, für einen Gehalt? 
Walser: 500 oder 600 Franken. 
Staatsanwalt: Was hatten Sie für einen Gehalt? 
Walser: Gar keinem 
Staatsanwalt: Es sind Leute gewesen, die behaupten, 
Sie hätten 1000 Franken bekommen. 
-Walser: Das war später bei der Centrofag: aber nur 
so lange bis ich in die Vermögensverhältnisse der Centro- 
sag kannte, dann habe ich darauf verzichtet. 
Staatsanwalt: Wann haben Sie vom Vermögens- 
stand der Centrofag Kenntnis bekommen? 
Walser: Das weiß ich nicht mehr. 
Staatsanwalt: . Auch nicht wie lange Sie einen Ge 
halt von 1000 Franken bezogen haben? 
Walser: Ich habe vielleicht 3 Monate 1000 Franken 
Gehalt bekommen. 
Staatsanwalt: Nun fällt mir auf, wieso man einem 
Vertrauensmann, der eigentlich nichts zu tun hat, 1000 
Franken bezahlt? 
Walser: Ich hatte auch Reisen zu'machen, die mußte 
ich aus diesem Gelds bestreiten. 
Staatsanwalt: Vorher hatten Sie nur angegeben. Sie 
seien Vertrauensmann gewesen, damit Sie den Leuten in 
Liechtenstein Auskunft geben können, darum fiel mir die 
Bezahlung auf. 
Walser: Ich hatte auch Spesen zu bestreiten. 
Staatsanwalt: Sind die Fahrten nicht besonders be 
zahlt worden zu den Verwaltungsrats-Sitzungen? 
Walser: Nein. 
Staatsanwalt: Beck gab an, daß Sie ihn um diese 
Zeit im Herbst 1926 einmal aufgerufen hätten, Sie hätten 
für ihn ein gutes Geschäft; er solle mit Ihnen zusammen 
arbeiten. Ist das richtig oder erinnern Sie sich daran? 
. Walser: Ich kann mich nicht erinnern. 
Staatsanwalt: Wie aus den Angaben Becks hervor 
geht, mußte er auf einmal in Zürich von Ihnen Wechsel 
bekommen: zu was für einen Zweck bekam er diese Wech 
sel? 
Walser: Betreffs diesen Wechseln in Zürich habe ich 
gestern schon Protokoll abgegeben; Beck sollte Geld be 
schaffen. 
Staatsanwalt: Wozu? 
Walser: Um hier bei der Sparkassa abzudecken. ' 
Staatsanwalt: Ja, das mußte nun Beck tun. Wollten 
Sie sich der Hilfe Beck's bedienen? 
Walser: Ich war nicht da, ich war abwesend. 
Staatsanwalt: Hatte Beck irgendwelche Ermächtiguntz - 
Ihrerseits? 
Walser: Ja, er hatte-die Ermächtigung. 
Staatsanwalt: Wußte Beck, zu was diese Gelder 
dienen sollten? 
Walser: Ja. 
Staatsanwalt: Es war Ihnen auch ungefähr klar, wie . 
viel Geld verlangt wurde, um dort abzudecken? . - 
Walser: Nein, damals war es mir nicht ganz.klar; 
ich weiß es nicht mehr. 
Staatsanwalt: Wenn Sie wieder weiteres Geld be- - 
nötigt' haben, auf welche Art und Weise haben Sie sich 
dieses Geld beschafft? 
Walser: Ich habe nachher von hier kein Geld mehr 
bekommen." 
Staatsanwalt: Erinnern Sie sich an eine ganze Men 
ge Telegramme aus Rumänien, in denen Sie Beck um 
Geld ersuchten? 
Walser : Wann war das? 
Staatsanwalt: Das war in den Jahren 1927/28. 
- Walser: Im Jahre 1927 war ich in Rumänien; da hat 
mir Beck aus Berlin geschrieben; er hat mir nämlich Geld 
geschickt von Berlin und geschrieben, daß wir eine größere . 
Transaktion noch-durchführen möchten; er schicke mir nun- 
das Geld,, das flüssig sei und in einigen Tagen bekäme 
.ich wieder flüssiges Geld. 
Staatsanwalt: Da haben Sie sich angesichts der gro« . - 
ßen Freundschaft mit Beck, nicht bekümmert, woher die 
Gelder kamen. 
Walser: Ich habe Beck ersucht, er soll nach Rumänien 
kommen; er kam nicht und dann bin ich an Weihnachten 
heraus gefahren und habe dann gehört woher die Gelder 
kommen. 
Staatsanwalt: Haben Sie vielleicht sich doch nicht 
einmal Gedanken darüber gemacht, wieso Beck, der- schon 
im Konkurs gewesen ist, der über keinen Knopf Geld ver 
fügt, jetzt Ihnen auf einmal tausende und taufende schik- 
ken konnte? 
Walser: Ich weiß nicht mehr, was ich gedacht habe. 
Staatsanwalt: Beck hatte von Ihnen den Auftrag, 
Geld zu beschaffen im Jänner 1927. 
. Walser: Dazumal hat er keinen Auftrag gehabt. 
Staatsanwalt: Im Dezember 1927 hatte Beck den 
Auftrag, mit von Ihnen und von Thöny unterfertigten 
Wechseln Geld zu beschaffen. Haben Sie nicht Beck ante 
lephoniert, er solle Ihnen den Wechsel schicken? 
Walser: Ich weiß nur, was Thöny gestern protokol-, - 
liert hat. Es hat sich damals nicht um von Thöny unter 
schriebene Wechsel gehandelt, sondern um Wechsel-Formu 
lare. Da ist Beck mit Wechsel-Formularen in Zürich an 
den Zug gekommen. 
Staatsanwalt: Können Sie sich daran erinnern, daß 
bei der Besprechung in der Wohnung des Thöny Beck von 
irgendwelchen Wechsel-Operationen, die in Zürich bei der 
Bank durchgeführt werden sollten, gesprochen worden ist? 
Walser: Nein; ich glaube, da war ich auch nicht dabei. 
Staatsanwalt: Während Sie von Berlin aus Geld 
bekommen haben von den Konkursiften Beck, haben Sie 
denn nicht darüber nachgedacht woher dieses Geld komme? 
Walser: Was soll ich sagen; ich weiß es nicht mehr 
genau, wie die Sache sich abgespielt hat.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.