Schredt: Doch. Ich kann es zwar nicht bombensicher 
jagen, aber aus meinen Briefen kann ich es rekonstruie 
ren. Die erste derartige Sache ist voraussichtlich am 26. 
Jänner 1928 gewesen. Wir haben der betressenden Stelle 
geschrieben: „Wir haben nach unserer heutigen telephoni 
schen Unterredung den Verwalter der Sparkasse aufge 
sucht und dieser ermächtigt uns, zu erklären, daß die 
Sparkasse keine wie immer geartete Obligos lausend 
habe". 
Schon vorher, am 20. Jänner sind wir auch angefragt 
worden. Da haben wir unter anderem geschrieben: 
„Schließlich bemerken wir im Hinblicke darauf (liest) 
eingegangen war. Interessieren Sie die späteren 
auch? 
Präsident: Es kommt jetzt das Intermezzo in den letz 
ten Tagen des Monates März. Sie waren einmal bei 
Herrn Dr. Wilhelm Beck und haben ihn aufgeklärt. Wann 
war das? 
Schredt: Wie ich schon in der Voruntersuchung ange 
geben habe, kann ich diesen Tag, weil ich-keine Aufzeich 
nungen hatte, nicht genau rekonstruieren. Man hat ihn 
indirekt, aber genau rekonstruieren können, weil der da 
malige Konzeptspraktikant des Herrn Dr. Beck, Tr. Rit 
ter, in Wien war. Da hat Dr. Beck gesagt, es sei der 30. 
Wrz gewesen. - Das stimmt auch mit anderen Aufzeich 
nungen, weil ich in einer anderen Sache zu verhandeln 
hatte bei der Regierung. Das war am 29. März. Das 
war am nächsten Tage, infolgedessen muß es der 30. März 
gewesen sein. Damals kamen wir ganz zufällig ..uf die 
Sparkasse zu sprechen. Da habe ich bemerkt: Was ist 
überhaupt mit der Sparkasse los. Es ist von tausend Sei 
ten nicht nur aus dem Lande und aus jenen Gebieten an 
gefragt worden, wo die Sparkasse aller Voraussicht nach 
ein Tätigkeitsfeld hatte. Ich hätte mir vorstellen können, 
daß aus den Kantonen, aus dem Iura, aus Graubünden 
angefragt worden wäre. Aber es ist.aus Amsterdam, aus 
Paris, Berlin wiederholt angefragt worden. Da habe ich 
. gesagt, was ist denn da los? Da muß doch eine Geschichte 
laufen. Da ist Dr. Beck kollossal aufgeregt gewesen, er 
wisse auch nichts, er habe auch erst erfahren davon. 
Präsident: Es würde mich hauptsächlich interessieren, 
' ob Sie nachher dem Thöny noch einmal Vorhalte gemacht 
^ haben. 
Schredt: Allerdings bin ich nach dieser Zeit nicht mehr 
.zuThöny gegangen. Wenn irgend etwas los.war in Ve 
rzug auf diese Sache, so bin ich zu Herrn Reg.-Chef Prof. 
Schädler gegangen, der in meiner Gegenwart auch einmal, 
' glaube ich, den Thöny rufen ließ. 
Präsident: Wie hat sich Thöny verhalten ? Er hat hart 
näckig abgeleugnet? 
Schredt: Ja, bis zum 30. März hat er das nicht zuge- 
Er hat nach wie vor diese Auskunft erteilt, daß 
¡Sein Wechsel - Obligo bestehst. Später, nachdem man ge 
muht hat, daß ein paar Wechsel, sechs glaube ich, im Um- 
; laufe feien, hat er andere Auskünfte gegeben. 
Präsident: Waren Sie auch bei der Reorganisation der 
'Verhältnisse dabei, bei der ersten Besprechung? 
Schredt: Ich glaube es war an einem Fronleichnams- 
j? tage. Da war ich in der Kirche. Nachher kam Herr Reg.- 
Chef Schädler auf mich zu und sagte, er möchte mich gerne 
sprechen. Das ist mir aufgefallen. Ich sagte:'Bitte, ich 
stehe zur Verfügung. Aus dem Wege haf er. mir gesagt. 
es sei mit der Sparkasse etwas ausgekommsn. Wie wir 
dann hiehergekommen sind, da fand ich schon Herren hier 
versammelt. Ich habe mich gänzlich zur Verfügung ge 
stellt. Ich bin in diesem Lande in Tätigkeit und ich habe 
mich auch moralisch verpflichtet gefühlt, für das Land et 
was zu tun. 
Präsident: Dann ist Thöny gekommen? 
Schredt: Ja. 
Präsident: Ist Thöny dort, geständig gewesen. 
Schredt: Ja, er war geständig und nicht geständig. 
Er hat schon einiges zugegeben. Man hat gesehen, daß 
er mit sich ringt. Es war auch keine einfache Sache, wie 
er aus der Geschichte herauskommen könnte. Alles hat 
er nicht ausgesagt, es hat sich später viel mehr herausge 
stellt. 
Präsident: Wollen Fragen an den Herrn Zeugen ge 
stellt werden? 
Staatsanwalt: Damals war nach den Aufzeichnungen, 
wie ich sehe, Thöny nur bereit, zuzugestehen, daß sechs 
oder sieben Wechsel im Umlauf waren, an diesem 7. oder 
8. Juni. Wie verhielt sich damals Walser? 
Schredt: Walser war meines Erinnerns damals nicht 
dabei. 
Präsident: Walser war damals krank. 
Staatsanwalt: Ist Walser auch nicht gerufen worden 
damals. 
Schredt: Ob Walser gerufen wurde damals oder nicht, 
das weiß ich nicht. 
Staatsanwalt: War bei diesen Besprechungen auch 
Inspektor Egli dabei? 
Schredt': Da kann ich mich nicht mehr erinnern. Es 
wurde dann ein Protokoll aufgenommen. Jedenfalls war 
er in allen nächsten Sitzungen immer dabei. Er war in 
einer der folgenden Sitzungen dabei, es war dies am 8. 
Juni. 
Staatsanwalt: War auch Nico Beck dabei? Thöny 
und Nico Beck, die damals abwechselnd einvernommen 
wurden? Erinnern Sie sich noch, Herr Direktor? 
Schredt: Wer alles dabei war, erinnere ich mich 
heute in dieser Sache natürlich nicht mehr. 
Präsident: Es ist ein Protokoll aufgenommen wor 
den. Es würde mich interessieren, zu hören, wie damals 
Walser sich zur ganzen Sache gestellt hat, ist Ihnen noch 
etwas in Erinnerung? 
Schredt: Bei der ersten Sitzung, die an dem Feier 
tag stattgefunden hat, war Walser bestimmt nicht dabei. 
Es hat sich damals darum gedreht, ob Walser verhaftet 
werden soll oder nicht. Es waren gewisse Schwierigkeiten 
weil er Abgeordneter war, wegen der Immunität. Es 
mußte das Auslieferungsbegehren erledigt werden. 
Donnerstag war Feiertag, am Samstag wurde Wal 
ser verhaftet. 
Präsident: Ja, am 9. Juni. 
Walser: Ich muß nur feststellen, daß ich nie zusam 
men in einer Konferenz mit Herrn Bankdirektor Schredt 
war. Damals, als ich mit Direktor Schredt zusammen 
war, war er in der Sanierungskommission, als ich als 
Untersuchungshäftling vorgeführt wurde. 
Zwischen dem 6., 7., 8., 9. und 10. Juni haben wir 
me gesprochen. 
Staatsanwalt: Ist Ihnen bekannt, ob Egli mit Wal 
ser besprochen hat? ...
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.