- 2 
2. Anton Walser, geboren am 22. Juni 1890, zuständig 
und wohnhaft in Vaduz, Beruf: Wirt-und Kaufmann, ver 
heiratet, katholisch. 
3: Rudolf Carbone, geboren am 30. Juli 1900, zustän- 
- big- Gemeinde.- Delly,' Kanton -Freiburg, zuletzt ständiger 
Hohnsitz in Berlin-Kurfürstendamm. . 
•-Î President: Verhaftet wurden Sie in Budapest? 
' CaMà: Ja.- - 
Äer-uf: Kaufmann; Religion: evangelisch. 
'• = ; “ 4. Niko Beck, geboren am 14. Oktober 1896, zuständig 
mach Triesenberg, Beruf: Kaufmann, verheiratet; Religion: 
katholisch. . 
Präsident: Damit kommen wir zur Verhandlung. Ich 
- mache die Angeklagten aufmerksam, im Sinne des Art. 184, 
. ,datz sie dem folgenden Verfahren ihre volle Aufmerksamkeit 
schenken Wüllen. ' " 
Damit kommen wir zur Verlesung der Anklageschrift. 
Darf ich den Protokollführer bitten, die Anklageschrift zu 
vdrlesen. " ' " 
(Der Protokollführer verliest die Anklageschrift.) 
An 
das fürftl. Landgericht 
Vadu z. 
Die fürftl. Staatsanwaltschaft durch den a. o. Staats- 
,'anwalt erhebt vor dem gemäß § 168 St. p. O. zuständ- 
dkgen Landgericht als Kriminalgericht gegen 
. 1/Franz Thöny, 
geboren' am 15. März 1895 in Vaduz, dorthin zu- 
' ständig, katholisch, verheiratet, Verwalter der Spar- 
, . undLekhkasse des Fürstentums Liechtenstein in Vaduz, 
des Josef und der Marie geb, Oehri, unbescholten, 
in Haft,- 
2. Niko Beck, 
geboren am 14. Oktober 1896 in Reichenau Kanton 
Graubünden, zuständig nach Triesenberg, katholisch, 
verehelicht, Kaufmann kn sZfäsfikon, Kanton Zürich, 
Sohn des Theodor und der Dorothea geb. Held, 
vorbestraft, kn Hast,- 
3. Anton Wälser, 
geboren am 22. Juni 1890 in Vaduz, dorthin 'zu 
ständig, katholisch, verehelicht, Gastwirt und LarH- 
tagsabgeordneter in Vaduz, Sohn des Anton und 
der Maria Josefa geb. Ospelt, unbescholten, in Haft,- 
4. Rudolf Carbone, - 
geboren am 30. Juli 1900 in Bern, zuständig nach 
Delly, Konto» Freiburg, evangelisch, ledig, Kaufmann, 
Sohn des Dto Lkvio Carbone und der Gertrud geb. 
Ounke, vorbestraft, zuletzt in Budapest, Hotel Geliert, 
in Haft, die 
Anklage: 
A. Es habe Franz Thöny kn der Zeit von 1926 bis 
8. Juni 1928 durch listige.Vorstellungen und Hand 
lungen die gesetzliche. Vertretung der Spar- und Leih 
kasse des Fürstentum Liechtenstein, Liechtensteinische 
Landesbänk mit unbeschränker Ländesgarantie kn Irr- 
tuni gefügt, durch welchen diese und kn weiterer 
Folge das Fürstentum Liechtenstein als unbeschränkter 
■ Landesgarant an ihrem Vermögen in einem Betrag 
von annähernd 4000000.— frs. also über frs. 2000.— 
Schaden leiden sollte und teilweise das ist mit 
1% Millionen wirklich erlitten hat, er habe kn dieser 
Absicht und auf die oben erwähnte Art der Irrtum 
oder die Unwissenheit sowohl des Derwaltungsrates 
und der Kontrollstelle der Bank sowie der Regierung 
und des Landtages benützt, er habe dabei inbesondere 
auch Urkunden, welche ihm garnicht gehörten, zum 
Nachteile der eingangs erwähnten Bank vernichtet 
und unterdrückt und sich hinter dem falschen Schein 
des unbeschränkt Verpflichtungsberechtigten verborgen, 
um der Bank bezw. dem Fürstentum Liechtenstein an 
Vermögen und Recht Schaden in obbebezeichneter 
' Höhe zutun, wobei er den Betrug mit- besonderer 
Kühnheit und Arglist verübte nnd sich die Betrügereien 
zur Gewohnheit machte, indem er in bewußt gesetz- 
und reglementswidrigerweise kn Überschreitung seiner j 
gesetzlichen Befugnisse und unter Verheimlichung vor 
dem Verwaltungsrat und .Unterlassung jeder Buchung 
die Unterschrift der Sparkasse auf Wechsel setzte, teils 
als Akzeptant, teils als Indossant, teils als Aussteller 
von Eigenwechseln, teils per Aval und diese durch ' 
Nico Beck, Rudolf-Carbone und Anton Walser be 
geben ließ und zwar: 
1. Im Frühjahr 1927 einen Wechsel über frs. 100000.— 
(hunderttausend) bei Johenn Friedrich Zwicky in 
Malans. >. 
2. Im Frühjahr 1927 einen Wechsel über 50000.— fr. be 
geben bei der räth. Bank kn Chur 
3. einen Wechsel über fr. 100000.— 
4. einen Wechsel blanko, ohne Ein 
setzung des Betrages, ■ 
5. km Sommer 1927 zwei Wechsel 
über je frs. 60000 begeben bei der 
Bussebank, Schaden ft. 120000.— 
6. km Sommer 1927 zwei Wechsel zu 
75000.— RM begeben bei 'der 
deutschen Wirtschaftsbank, Schaden 
RM. 150000.- „ 186000.- 
7: zwei Wechsel über je Fr. 186000.— 
zusammen Frs. 372000. — begeben 
bei derBussebank inBerlin, Schaden » 372000.— 
8. 12 Wechsel im Gesamtbeträge von 
2000000.— RM., übergeben an 
Iustizrat Bollert, 
-9. einen Wechsel von Frs. 25000.—, 
begeben an Dr. Eisler, Schaden „ 25000.— 
10. im Frühjahr 1928 einen Wechsel 
über Frs. 250000.—, begeben bei 
der Bussebank kn Angelegenheit 
Rathe Steinfürde, Schaden „ 250000.— 
11. Durch Ausfertigung dreier Wechsel 
und zwar über frs. 30000.—, frs. 
30000.— und frs. 50000.—, über 
geben an Goldfinger, Schäden ' „ 110000.— 
12. drei Akzepte von frs. 50000.—, 
und frs. 50000.-, 100000.-, be 
geben an Justus und' dann an die 
Italienische-Ungarische Bank, und 
' und die Britisch-Ungarische Bank, 
Schaden „ 135000. — 
13. ein Akzept über frs. 50000.— bei 
Dr. Justus,'der zurückgezogen wurde 
Übertrag frs. 1198 000. —
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.