Raschheit der Abwicklung des Geschäftes Schwierigkeiten 
entstehen können, weil in Rumänien bekanntlich mit 
Parlamentswechsel zu rechnen sei, dagegen sei es ihm ge 
lungen, mit allen Parteirichtungen wegen dieses Ge 
schäftes Fühlung zu nehmen und es könne auch bei einem 
Parlamentswechsel, bei einem Regierungswechsel nicht 
viel dem Unternehmen schaden. Es könne sich lediglich 
darum handeln, daß das Geschäft etwas in die Länge ge 
zogen werde. 
Präsident: Aber Thöny gegenüber hat er sich an 
ders ausgedrückt. Meistens aber sagte er, daß die Ver 
wirklichung vor der Türe stehe. 
Beck: Das hat man verschiedene Male mitgeteilt, aber 
jedesmal, wenn Walser in Vaduz war, so hat er immer die 
Aeußerung gemacht, wie ich gesagt habe, allerdings sind 
Telegramme usw. eingetroffen von Walser oder Bauer 
aufgegeben, die vermuten ließen, daß das Geschäft tat 
sächlich vor dem Abschlüsse stehe. 
Präsident: Damit verlassen wir die Lotterieangelegen, 
heit. Anfangs des Jahres 1927 ist Walser nach Rumänien 
gereist von Zürich weg. In Zürich hat er sich von Ihnen 
verabschiedet. 
Beck: Ja. 
Präsident: Sie haben ihm bei diesem Anlasse Blan- 
kette übergeben, wieviel waren das. Was war das 
Schicksal dieser Blankette? 
Beck: Wieviel Stücke es waren, weiß ich nicht. 
Präsident: Sie haben im Verhör gesagt 4 Stücke. 
Beck: Auf die Zahl kann ich mich jetzt, nach 3 Jahren 
nicht mehr so genau erinnern. Ich habe im Protokoll 
alles genau festgelegt. 
Präsident: Sie berufen sich aus das Protokoll? 
Beck: Ja. Schon vor der Abreise Walsers nach Ru 
mänien habe ich einmal mit Walser und Thöny zusam 
men gesprochen und Walser sagte mir dazumal, daß er 
von der Landesbank dem Thöny das Geld zur Verfügung 
stellen müsse für die Position, die er übernommen hätte 
für sein eigenes Konto und man sollte schauen, die Mög 
lichkeit zu schaffen, das Geld flüssig auszutreiben für eine 
kurze Zeit. Es fei dies eigentlich eine reine Formsache, 
denn in den ein oder höchstens zwei Monaten sei Ru 
mänienprojekt durchgeführt. Es werde genügend flüs 
sig sein, um seine Verbindlichkeiten zu ordnen und Thöny 
das nötige Geld zur Verfügung zu stellen. Ich nahm 
diese Blankette, nachdem er mir Auftrag gegeben hatt», 
einen Betrag von ea. 100—200 Mille unterzubringen uni 
versuchte auf verschiedene Arten, diese Wechsel anzubrin 
gen. Ich erinnere mich nicht mehr genau, aber ich glaube, 
daß Walser Wechsel schuldig war, währenddem die Spar- ' 
Kasse die Bürgschaft übernommen hatte. 
Präsident: Das dürste nicht stimmen. Sie sagten im 
Verhör 4 Blankette, 2 Akzepte habe man der Sanierungs- , 
Kommission zurückgegeben, einen blank, der andere aus 
gefüllt mit 10,000 Franken, Aussteller Bank, Remitten! 
Walser, datiert 21. September 1927. Je eines dieser 
Blankette ist zurückgegeben worden, das andere von 
10,000 ist identisch mit dem, das dann Carbone verwendete ° 
um zu versuchen, Geld flüssig zu machen. 
Beck: Ja, ja. Das ist das, was er mir zurückgegeben 
haben will. 
Präsident: Zwei weitere Akzepte haben sie im Ver 
hör gesagt, einen zu 100,000 durch sie ausgestellt? 
Beck: Der von Carbone war auch durch mich aus 
gestellt. 
Präsident: Und dieses zu 100,000 Franken ist dann 
diskontiert worden bei Zwicky Malans? 
Beck: Ja, aber ich meine nur, ich erinnere mich nicht, I 
ob es ein Akzept der Landesbank war oder ob die Lan 
desbank nur die Wechselbürgschaft übernommen hatte. ' 
An die- Tatsache, daß ausgestellt worden sind, erinnere , 
ich mich genau. 
Präsident: Haben Sie bei Walser bei Uebergabe die 
ses Akzeptes Instruktionen erhalten? 
Beck: Ich habe von Walser nur allgemeine Instruk 
tionen erhalten, durch dieses Akzept, dem Justus einen 
Betrag von ca. 100—200,000 Franken zur Verfügung zu 
stellen. ; 
Präsident: Haben Sie Instruktionen erhalten, dem 
Thöny mitzuteilen, wie diese Blankette verwendet werden \ 
sollen? 
Beck: Ich hatte lediglich den Betrag, der mir zur 
Verfügung gestellt wurde, dem Justus zur Verfügung zu 
stellen. 
Präsident: Hat man nur über diese 4 Blankette ge- . 
sprachen oder hat man damals auch darüber gesprochen, 
wie man die Sparkasse liquid halten wollte, die nötigen 
Mittel zur Verfügung halten wollte? 
(Fortsetzung «folgt.) 
Im Auftrag der fürstlichen Regierung. 
Buchdruckerei „Rheintaler Volksfreund", Au,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.