Rettung der Kunstsammlungen 
Noch bevor die enormen Gebietsverluste 
Tatsache geworden waren, war es dem 
Fürsten wenigstens gelungen, die liech- 
tensteinischen Kunstsammlungen, 
die zu den traditionsreichsten und be- 
deutendsten der Welt gehören, nach 
Vaduz zu überführen. Die Kunstschätze, 
die zum Majoratsgut und damit zum 
Privatbesitz des Fürsten gehören, waren 
zusammen mit ôsterreichischem Kunst- 
gut Ende Februar 1945 auf Weisung der 
Behôrden in einem Salzbergwerk im 
Burgenland eingelagert worden. Wenig 
später gab Hitler den Befehl, die 
Stollen vor dem Eintreffen der Alliierten 
zu sprengen. Nachdem Fürst Franz Josef 
schon gegen die zwangsweise Ein- 
lagerung der Kunstschätze vehement 
protestiert hatte, setzte er nun alles 
daran, die Sammlungen aus dem Kriegs- 
gebiet zu bergen. Gegen den Wider- 
stand des deutschen Reichsstatthalters 
Delbrügge in Wien gelang es schliess- 
lich, nach mehreren Demarchen in Berlin 
eine Ausfuhrgenehmigung für die Insel 
Reichenau am Bodensee zu erhalten. 
Von dort aus wurde das gerettete Sam- 
melgut auf geheimen Wegen nach Vaduz 
überführt und befindet sich seither, wie 
all die Jahrhunderte zuvor, wieder in der 
Residenz des Fürsten. 
In der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 1945 über- 
schreiten Angehörige der 1. Russischen National- 
armee, die auf deutscher Seite gekämpft hatten, 
die Grenze bei Schellenberg. Sie werden ent- 
waffnet und in Ruggell interniert 
  
Sauvetage des collections artistiques 
Avant de subir ces pertes considérables, 
le prince réussit au moins a transférer 
a Vaduz les collections artistiques des 
Liechtenstein qui comptent parmi les 
plus anciennes et les plus importantes du 
monde. Ces trésors font partie du 
majorat et sont donc propriété privée 
du prince. En février 1945, ils furent 
entreposés avec des collections autri- 
chiennes, sur ordre des autorités, 
dans une mine de sel du Burgenland. 
Un peu plus tard, Hitler donna l’ordre de 
faire sauter les galeries avant l’arrivée 
des Alliés. Le prince François Joseph 
avait déjà vivement protesté contre le 
déplacement par la contrainte de ses 
biens artistiques. || mit tout en œuvre 
pour faire sortir les collections des 
territoires en guerre. En dépit de 
l'opposition du gouverneur allemand 
Delbrügge à Vienne, il réussit finalement, 
après plusieurs démarches à Berlin, à 
obtenir une autorisation d'exportation 
vers l’île de Reichenau dans le lac 
de Constance, d'où les collections purent 
ensuite être transférées par des voies 
secrètes vers Vaduz. Depuis lors elles se 
trouvent à nouveau, comme pendant les 
siècles précédents, dans la résidence du 
prince. 
Dans la nuit du 2 au 3 mai 1945, des éléments de 
la lère Armée nationale russe, qui avait combattu 
du côté allemand, franchissent la frontière à 
Schellenberg. lls sont désarmés et internes a 
Ruggell 
  
The art collections are saved 
Before this vast loss of landed property 
occurred, the Prince at least managed 
to transfer the Liechtenstein art collec- 
tions, with their rich traditions and 
world-wide importance, to Vaduz. These 
art treasures — which belong to the 
entailed family property and are thus 
private possessions of the Ruling Prince 
— had, on the instructions of the autho- 
rities, been stored along with Austrian 
works of art in a salt-mine in Burgenland 
at the end of February 1945. Shortly after 
this, Hitler gave orders for the tunnels 
to be blown up before the allies arrived. 
Prince Francis Joseph, who had already 
protested vehemently at the enforced 
storage of his art treasures, now did 
everything he could to rescue the collec- 
tions from the area of hostilities. In the 
face of opposition from the German 
Reich Governor Delbrligge in Vienna, 
he finally succeeded, after various steps 
had been taken in Berlin, in obtaining 
permission for his art collections to be 
transported to Reichenau Island in Lake 
Constance. From there the rescued 
collections were taken by secret routes 
to Vaduz, and ever since then, as in 
previous centuries, they have been 
housed once more at the residence of 
the Ruling Prince. 
In the night of 2nd May 1945 members of the 
1st Russian National Army, who had fought on the 
German side, crossed the Liechtenstein border 
near Schellenberg. They were disarmed and 
interned at Ruggell 
  
75 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.