Religionsfreiheit und die deutsche BA 
  
einschränkend zu bemerken, daß es auch Gesetzeswerke gibt — wie 
z. B. das österreichische — die mit dem Art. 16 BA nicht im Einklang 
standen und «zum besonderen Vorzuge der herrschenden Religion» er- 
tichtet waren !. 
Eine Andeutung, die in irgendeiner Weise Aufschluf über die 
Ausgestaltung der Religionsfreiheit geben kónnte, istin der Verfassung 
von 1818 nicht zu entdecken. Diese Tatsache ist nicht weiter verwun- 
detlich, wenn man bedenkt, daf Liechtenstein ein mit der katholi- 
schen Religion aufs engste verbundenes Staatsgebilde darstellt. Die 
Verfassung brauchte also keine Norm aufzustellen, die dem in den 
Bundesakten als in den bürgerlichen und politischen Rechte gleich- 
gestellten Religionsparteien als Schutz und Garantie gedacht wat. 
Andetseits kónnte man gerade das Fehlen einer Verfassungsbestim- 
mung als Argument benutzen, um darzutun, daB von einer Ver- 
witklichung der Religionsfreiheit, auch nicht in ihrer primitivsten 
Form det einfachen Hausandacht, gesprochen werden kónnte. Diese 
Behauptung würde trotz des herrschenden Einheitssystems die 
wahre Situation verkennen, da das ABGB Bestimmungen enthält, 
die religiöse Verhältnisse betreffen und uns in der gestellten Aufgabe 
einen Schritt weiterführen. 
2. Die politischen Vorschriften der Staatsbürgerschaftsgesetz gebung 
Das österreichische bürgerliche Gesetzbuch wurde in der fürstlichen 
Verordnung vom 18. Februar 1812 mit Ausnahme des Erbrechtes 
in Liechtenstein rezipiert 2 Die Rezeption dauerte in ihrer voll- 
kommensten Art, indem «alle künftig die rezipierte Materie fort- 
bildenden Akte» automatisch auch in Liechtenstein geltendes Recht 
waren, bis zum Jahre 1843 3. 
Dieser Rechtszustand gibt uns Anlaß — da einzelne Bestimmungen 
des ABGB, wie etwa die $$ 39 und 140, auf religiöse Verhältnisse 
Bezug nehmen, — ihn zur Ausgangsbasis für die Auffindung von 
weiteren aufschluDreichen Anhaltspunkten zu benutzen. $ 39 statuiert 
die Unabhángigkeit des Rechtsgenusses vom Religionsbekenntnisse 
im Privatrecht, ist aber so konzipiert, daB er «bei einigen Gegen- 
1 Vgl. FünsrENAU 1234 ff. 
2 Vgl. GsCHNITZER, Gedächtnisschrift Marxer 27, siehe B 5. 
3 GSCHNITZER, Gedächtnisschrift Marxet 27. 
  
  
1 
Hi 
| 
i 
i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.