Situationsübersicht 
  
3. Die Memorialschrift des bischöflichen Ordinariates in Chur von 1841 
Die Aufmerksamkeit auf die kirchlichen Übelstände im Lande hatte 
bereits die Memorialschrift des bischöflichen Ordinariates an den 
Fürsten vom 15. März 1841 auf sich gelenkt!. Sie versuchte seht 
drastisch und eindringlich auf einzelne, besonders in religiöser Hin- 
sicht für die Kirche unhaltbare Zustände hinzuweisen, wie die Ent- 
heiligung der kirchlichen Festtage, die Gefahr der Mischehen, die 
Verdorbenheit der ins Land zurückkehrenden Jugendlichen, neu- 
aufgeworfene Fragen bezüglich der Kirchen in Mauren und Triesen 
und der Kuratie in Vaduz, den Mangel an religióser Gestaltung des 
Schulunterrichtes. 
Dieser massive Appell nach Aufhebung der angeprangerten, un- 
tragbaren Übelstände, konnte vom Fürsten nicht überhôrt werden, 
zumal ihm die Vermittlerrolle zustand, die er bezeichnenderweise 
auch eifrig wahrnahm und ausübte ?. 
IT. Die Paulskirche von 1848 
Die Forderung des Frankfurter Parlamentes nach Trennung von 
Kirche und Staat stellt eine zu radikale Zäsur in der historischen Ent- 
wicklung des bisherigen Staatskirchentums dar, das mit dem Zusam- 
menbruch des Polizeistaates sein Ende findet. Sie läßt auch den ver- 
schiedenartigen Charakter der einzelnen Kirchen aufer Betracht ?. 
Daher sehen sich die Einzelstaaten veranlaBt, einen Mittelweg, der eine 
enge Verbindung von Staat und Kirche beibehált, einzuschlagen. An 
Stelle der bisherigen Staatskirche treten die Landeskirchen, die eine 
ptivilegierte Stellung genießen. 
Eine entsprechende Entwicklung wird in Liechtenstein durch das 
zögernde Verhalten des Fürsten gehemmt *, so daß der Polizeistaat, 
dessen Grundstruktur allmählich verwischt wird 3, sich bis 1862 er- 
! BAC O 193 e/1841. 
2 Ahnliche Charakterisierung bei QUADERER 107. 
3 Diese Ansicht vertreten Hxwscurus 228, Enxns, StuK 44. 
^ Vgl. B 22 Ziffer 14, Abs. 3. 
5 Vgl. B 22 Ziffer 1. 
41 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.