Quellensammlung 
  
Religionsgemeinschaft verspottet oder herabzuwürdigen sucht, oder einen 
Religionsdiener derselben bei Ausübung gottesdienstlicher Verrichtungen 
beleidiget, oder sich während ihrer öffentlichen Religionsübung auf eine 
zum Ärgernis für andere geeignete Weise unanständig beträgt, macht sich, 
insofern diese Handlungsweise nicht das Verbrechen der Religionsstörung 
bildet ($ 122), eines Vergehens schuldig, und soll mit strengem Arreste von 
einem bis zu sechs Monaten gestraft werden. 
£) Beförderung einer vom Staate für unzulässig erklärten Religionssekte > | 
$ 304 Ebenso macht sich derjenige eines Vergehens schuldig und ist mit Arrest 
von einem bis zu drei Monaten zu bestrafen, welcher zur Begründung oder 
Verbreitung einer Religionsgesellschaft (Sekte), deren Anerkennung von 
der Staatsverwaltung für unzulässig erklärt wurde, Versammlungen ver- 
anstaltet, Vorträge hält, oder veröffentlicht, Bekenner anwirbt, oder was 
immer für eine zu diesem Zwecke abzielende Handlung unternimmt. 
g) öffentliche Herabwürdigung der Einrichtungen der Ehe, der Familie, des Eigentumes, 
oder Gutheißung von ungesetzlichen oder unsittlichen Handlungen 
$305 Wer auf die im $ 303 bezeichnete Weise die Einrichtungen der Ehe, der 
Familie, oder die Rechtsbegriffe über das Eigentum herabwürdigt oder 
zu etschüttern versucht, odet zu unsittlichen oder dutch die Gesetze vet- 
botenen Handlungen auffordert, aneifert oder zu verleiten sucht, oder 
dieselben anpreiset, oder zu rechtfertigen versucht, ist, insoferne sich darin 
nicht eine schwerer verpönte strafbare Handlung darstellt, eines Vergehens jl 
schuldig, und mit Arrest von einem bis zu sechs Monaten zu. bestrafen. 1 
Wenn jedoch eines der in den §§ 300 und 302-305 bezeichneten Vergehen 
dutch Druckschriften begangen wird, so kann, nach MaB ihrer Gefáhr- a 
lichkeit und beabsichtigten größeren Verbreitung, die Strafe auf strengen 
Artest bis zu einem Jahre ausgedehnt werden, und es können in diesem Falle 
die Schuldigen auch aus dem Orte oder dem Kronlande, und wenn sie 
Ausländer sind, aus sämtlichen Kronländern des Kaisertumes abgeschafft 
werden. A 
h) Beschädigung von Grabstätten, Eröffnung von Gräbern, Hinwegnahme oder Mißhand- 
lung an Leichen und Entwendungen an derlei Gegenständen 
$ 306 Wer die für menschliche Leichen bestimmten Grabstátten aus Bosheit oder i 
Mutwillen beschädiget, unbefugt Gräber eröffnet, von daher oder aus ande- à 
ren Aufbewahrungsorten menschliche Leichnahme oder einzelne Teile | 
derselben eigenmächtig hinwegbringt, oder an menschlichen Leichen Miß- | 
handlungen begeht, macht sich eines Vergehens schuldig, und ist mit j 
strengem Arreste von einem bis zu sechs Monaten zu ahnden. Entwendun- 
gen aber, die an Grabstätten, aus Gräbern oder an Leichen in gewinnsüchti- j 
get Absicht vorgenommen werden, sind als Diebstahl ($$ 172 und 460) zu 
behandeln. 
Sechstes Flauptstiück. Non Übertretungen gegen öffentliche Anstalten und Vorkeh- 
rungen, welche zur gemeinschaftlichen Sicherheit gehören. 
25 385 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.