Quellensammlung 
  
d. auch jede frueher gemachte testamentarische Anordnung wird rueck- 
sichtlich ihres in diesem Lande befindlichen Vermoegens ungueltig. 
Die Erbschaften, zu denen sie durch Testament, oder durch das Gesetz 
berufen waeren, gehen an jene Personen ueber, die in ihrer Ermanglung 
entweder als gesetzliche Erben des Erblassers, oder durch testamenta- 
rische Erbfolge oder durch das Recht des Heimfalls darauf Anspruch haben. 
$11 Das Vermoegen ($ 28) der unbefugt Ausgewanderten wird waehrend ihrer 
Lebenszeit, unbeschadet der Rechte und Schulden, welche darauf haften, 
so wie der Ansprueche auf die von dem Auswanderer schuldigen Alimente 
in jedem Falle sequestrirt. 
Aktenzeichen: LRA NS 1843. 
Bemerkungen: Außer Kraft. 
1843 Jänner 15. 13 
Verordnung über den Erwerb der Staatsbürgerschaft 
(Auszug) 
Nachdem schon bei Einfuehrung der Gesetzgebung des oestetreichischen Kaiser- 
staates ueber das buergetliche allgemeine Recht mit der dieffaelligen Aufnahms- 
vetordnung vom 16. October 1819, Zahl 5806 erklaert worden ist, daB auch den 
nachtraeglichen hierauf Bezug nehmenden Verordnungen Gesctzeskraft ertheilt 
werden solle; so haben Wir in folgerechter Beobachtung jener Erklaerung auch 
die in naeherer Bestimmung der $$ 29 und 30 des allg. buergl. Gesetzbuches 
erflossenen oestetreichischen Gesetze ueber den Erwerb der Staatsbuergerschaft 
aufzunehmen, und fuer Unser Fuerstenthum die eigenen Verhaeltnisse und Ge- 
setze beruecksichtigend bei kuenftigen Aufnahmen von Auslaendern in den 
fuerstlichen Unterthansverband nachfolgendes zu verordnen beschlossen. 
$1 Jeder Fremde, der in den fuerstlichen Staatsvetband als Unterthan eintreten 
will, hat sich von seiner Behoerde mit legalen Zeugnissen ueber seine Geburt, 
sein bisheriges Betragen, Gewerb und Vermoegen, dann fuer den Aufnahms- 
fall, ueber bedingte Entlassung aus seiner Heimath, aus welcher er einwandern 
will, endlich mit dem Zeugnisse, ob und welche Gebuehren von einem fuerst- 
lichen Unterthan, wenn dieser dorthin aufgenommen werden wollte, verlangt 
werden, zu versehen, und dieselben seinem Gesuche, in welchem er um Auf- 
nahme in den Liechtensteinischen Staatsverband bittet, zuzulegen, welches 
dem Oberamte einzureichen ist. In diesem Gesuche muß der Aufnahmswerber 
zugleich anzeigen, in welcher Gemeinde er seine Ansaessigkeit zu nehmen 
wuensche. 
$2 Ueber jedes derlei Gesuch ist die Gemeinde, in welcher sich der Auslaender 
ansaessig machen will, jedoch ohne daß ihr ein Ausschließungsrecht zusteht, 
lediglich in Absicht der Erforschung der sittlichen Beschaffenheit des Bitt- 
stellers und sonstiger vorliegender Verhaeltnisse, welche die Aufnahme 
wuenschenswertth oder bedenklich machen, zu vernehmen, wotnach das Ge- 
361 
1 
i 
i 
Ï 
B 
1 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.