Quellensammlung 
  
GOttes-Dienst 
Pöen, Confiscation der Guether/ auch Pöen der Rebellion, allen 
und jeden Unseren Unterthanen/ Hauss-Vaetteren/ und Muette- 
ren/ Wuerthen/ Maisteren/ Voegten/ Ein- und Hinter-Saessen 
ermelten Unseres Fuerstenthums austrucklichen auferladen/ und 
gemessen anbefohlen/ dass 
Erstlichen/ Maenniglich Jung/ und Alt die es Leibs- und Schwach- 
heit halber vermoegen/ alle hohe Fest- Sonn- und Feyertaeg 
nicht nur die Kirchen gewoehnliche Mess/ und Predigt zu deren 
eigenen Seelen-Heyl fleissig/ und unverhinderlich besuchen/ son- 
dern auch alle Hauss-Vaetter/ und Muetter Ihre Kinder beyderley 
Geschlechts Geschwisterte/ Anverwandte/ Knecht/ Maegd/ auch 
eines hoechern Alters/ und alle die worueber sie in ihrem Hauss- 
Weesen zu befehlen/ und Sorg zu tragen haben/ so offt zu ge- 
wisset Zeit und Stund ein Kinder-Lehr/ Rosenkrantz oder andere 
gute Andacht gehalten wuerdet/ fleissig schicken/ und keines 
ausbleiben/ sondern ermelten GOttes-Dienst/ Predig/ Kinder- 
oder Christen-Leht mit Ehrenbiethigkeit/ und Fleiss anhoeren/ 
den Rosenkrantz mit Andacht betten/ auch diejenige so sich des 
Sommers meistens im Gebuerg aufhalten/ bey ihrer nacher Hauss- 
kunfft/ den GOttes-Dienst/ Kinder-Lehr/ und Predig mehrers 
besuchen sollen; Ferner soll auch unter wehrendem GOttes- 
Dienst/ es seye des Morgens unter der Mess/ Predig/ oder Abends 
unter der Vesper/ oder Rosenkrantz/ zu was Zeiten es wolle/ so 
balden man in die Kirchen zusammen geleuthet haben wuerdet/ 
neimanden weder Tantzen/ Springen/ Zechen/ Keglen/ Spihlen/ 
noch andere Kurtzweil/ oder Uppigkeit treiben/ nicht vor der 
Kirchen oder auf der Gassen sitzen/ oder stehen/ sondern Maen- 
niglich so nicht sonderlich davon verhindert ist/ dem GOttes- 
Dienst fleissig beywohnen/ und diejenige so nothwendig zu Hauss 
bleiben muessen/ unter diser Zeit sich eingezogen/ still und un- 
aergerlich in seinem Hauss/ oder wo er ist/ enthalten/ widrigen- 
falls/ und wo all disem ein/ oder das Andere zu wider thaete/ der 
Obrigkeitlich unnachlaessigen Straff/ und zumahlen schweter Vet- 
antwortung gegen GOTT in jener Welt bey Ihrer Seelen-Heyls- 
Gefahr unterworffen seyn sollen; Und damit die Schuldige ihren 
wohl-verdienten Lohn empfangen/ als befehlen Wuer hiermit 
allen Unseren Ambt- und Gerichts-Leuthen/ auch Geschwotnen/ 
und Waibeln alles Ernsts/ besondets auf die Hauss-Vaetter/ und 
Muetter gute Achtung zu geben/ dieselbe/ wie auch andere Über- 
tretere diser Gebott Unseren Ober-Ambt-Leuthen an- und vor- 
zubringen/ und daran nicht fahtlaessig zu seyn/ bey ihren Pflich- 
ten/ und Andetn womit Sie Uns verbunden seynd; Worbey aber 
auch all Unsere Inngesessene Ordens-Leuth/ saembtliche Priester/ 
und insondetheit Seel-Sorger erinneret werden/ dass Sie das Volck/ 
durch deren fleissig/ und eyferigen Predigen/ Christen- und Kin- 
331 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.