B) DIE GESETZGEBUNG 
1732 September 2. 1 
330 
Policey und Landts-Ordnung 
dess Reichs-Fürstenthums Liechtenstein 
(Auszug) 
Demnach Wuer mit sonderbahrem Missfallen durch verschidene 
Klagden/ und Uns unterthaenigst vorgebrachte Beschwehrungen 
anhoeren und verspueren muessen/ dass nicht nur allein die 
bevotige Alte gantz Loebliche Policey- und andere Ordnungen 
so schlecht mehr gehalten/ sondern auch die eine Zeithero ergan- 
gene Herrschafftliche Befelch/ Gebott/ und Verbott zu Schmaeh- 
lerung Unserer Landts-Fürstlichen Authoritaet, und des Landes 
nicht geringen Schaden/ Ruin/ und Verlust des Zeitlichen/ und 
endlichen auch des Ewigen selbsten/ so wenig Respectieret/ und 
geachtet worden/ dass bey laengerem Nachsehen/ zumahlen nicht 
nur in einer jeden Gemeindt/ u.einem jeden Dorf/ ja fast in 
einem jeden Hauss/ nichts anders als die bestaendige Uneinig- 
keit/ Unfriden/ Zanckerey/ Hass/ und Neyd/ Verfolgung/ unge- 
heures Fluchen/ Schwoeten und/ Gottslaestern/ die Naechtliche 
Schlup£-Winckel/ Zusammenkunfften/ hin- und her Wandlungen/ 
bey welchen nichts andets/ als allerhand Bubeteyen/ Zanckereyen/ 
Spihlen/ Sauffereyen/ und Ehrabschneidungen gettiben/ und end- 
lichen wohl gar alle Leichtfertigkeiten/ Ehebruch/ Dieberey/ 
Hex- und Hurereyen daraus entspringen; Aller Sinn und Ge- 
dancken im Schwung gehet/ seinen Neben-Menschen hoechst- 
straefflich Dieberischer Weis zu beschaedigen allerhand Unge- 
bueht/ Unzuechtige/ oder auch Ehtlichen Leuthen zu Vet- 
kleinerung/ und Schaden geteichende unwahthaffte/ schaedliche/ 
aergerliche/ neyd- und haessige/ atgwohnische Reden/ und Werck 
zuverueben suchen/ leyder endlich nichts anders als eine allgemine 
Landts-Straff durch den gerechten Zorn GOttes zu besorgen; 
Als wuerdet zu Fuerkomm/ und Abwendung dessen von Landts- 
Fuerstlicher Herrlichkeits wegen/ hiermit alles Ernsts/ bey nicht 
nut hiebevor angesetzten Straffen/ und Busen/ sondern je nach 
besindenden Dingen bey Landts-Verweisung/ Leib- und Lebens- 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.