1. Abschnitt: 
ANFÄNGE DES STAATSWESENS 
UND SEINE ZUGEHÖRIGKEIT ZUM DEUTSCHEN BUND 
Zur Geschichte Liechtensteins 
I. Die Landschaft und ibre Herrschergeschlechter 
Die neuere Lehre, die jüngst von Iso Müller * auf Grund seiner Patro- 
zinienforschung eindrücklich bestätigt wurde, gelangt zum Ergebnis, 
daß nicht St. Lucius, der im 6. Jahrhundert gelebt hatte, das Christen- 
tum ins Land brachte. Eine erste «anonyme Christianisierung», die 
dann die «offizielle, bischöflich-churische Organisation» nach sich 
zog, hatte schon vorher stattgefunden, wenn auch nur auf der Ebene 
mehr zufälliger und vereinzelter Kontaktnahme der Bewohner Rätiens 
mit christlichen Kaufleuten, Beamten, Boten und Soldaten *. Die 
Christianisierung, die von der Bischofsstadt Chur aus intensiviert 
wurde, breitete sich zusehends aus und verdichtete sich trotz empfind- 
licher Rückschläge in den Auseinandersetzungen mit den heidnischen 
Alemannen 3, wie aus der Zahl der damals entstandenen kirchlichen 
Zentren zu schließen ist *. 
Infolge der Zentralisierung der Reichsverwaltung unter Karl dem 
Großen wurde Rätien zu einer Grafschaft, die sich in zwei Unter- 
grafschaften aufteilte, wobei die Landquart die Grenze bildete. Das 
Gebiet des heutigen Fürstentums Liechtenstein gehörte zur Graf- 
schaft unter der Landquart. Als Teil Unterrätiens war « Liechten- 
stein» damals im Besitze der Grafen von Bregenz. Bei einer Erb- 
Die Patrozinien des FL 311. 
MÜLLER 312. 
Vgl. BÜTTNER/MÜLLER 21. 
So MÜLLER 312. 
> NH 
29 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.