Landeskirche und voller Staatsschutz 
  
Der Satz, wonach die Kirche der Verfassung untergeordnet ist, 
könnte auf den ersten Anblick banal und überflüssig klingen. Er 
bildete jedoch schon oft Gegenstand staatskirchlicher Kontroversen. 
Die These von Hans Peters, wonach die verfassungsmäßige Bezeich- 
nung «Körperschaften des öffentlichen Rechts» nichts anderes be- 
deute, als daß die Kitchen als mit «eigenen ursprünglichen, hoheit- 
lichen Funktionen ausgestattete juristische Personen anerkannt» seien 
und zur Schlußfolgerung gelangt, die öffentlichrechtliche Rechtsstel- 
lung verleihe der Staat der Kirche nicht, sondern finde sie vor und 
etkenne sie an !, fand auf der Marburger Staatsrechtslehrertagung 
vom 16./17. Oktober 1952 noch keine allzu groBe Beachtung. Diese 
von der damaligen katholischen Doktrin inspirierte und unter dem 
Axiom der societas perfecta-Qualität stehende Lehrmeinung stieB im 
Schrifttum mehrheitlich auf ablehnende Kritik 2, die an der Wurzel 
dieses Lehrgebäudes ansetzte, indem sie mit Nachdruck auf das Vor- 
handensein zweier eigenständiger Hoheitsträger unabhängiger Ge- 
walten (Staat und Kirche) auf dem Staatsgebiete, auf die « Verdoppe- 
lung des Staatsbegriffes» aufmerksam machte °. Der Gedanke der 
Einheit des Staates mit seiner unabhängigen Herrschaftsgewalt im 
allgemeinen und seiner Gebietshoheit im besonderen dürfe nicht auf- 
gegeben werden *. Die Opponenten sind der Auffassung, daß der 
Kirche erst durch einen konstitutiv wirkenden Akt des Staates die 
Rechtsstellung einer Körperschaft des öffentlichen Rechts verliehen 
werde. 
Diese Kontroverse bot Reinhold Zippelius Anlaß, in seiner Probe- 
vorlesung an der Münchner Jutistischen Fakultät nach dem Wesen 
der Einheit der Staatsgewalt zu fragen °. Er legt in seiner Untersu- 
chung dar, daß es mit dem Begriff der Einheit der Staatsgewalt un- 
vereinbar wäre, den Kirchen eine unabhängige, öffentlichrechtliche 
Rechtsstellung einzuräumen, die sie als selbständige ôffentlichrecht- 
liche Herrschaftsmacht neben dem Staat auftreten ließe °. Soweit es 
sich nicht um obrigkeitliche Rechtsbefugnisse, die der Staatsgewalt 
1 PETERS, VVDSItRL 187. 
2 U.a. Fuss 235 £, Quarrrscu 297 ff., Weser H. 35 ff. 
3 MERK 234. 
4 So MERK 233. 
5 Kitche und Staat und die Einheit der Staatsgewalt. 
$ ZippELIUS, KuSt 326. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.