Rechtsform der Landeskirche 
  
kirchentums in seiner urspriinglichen Form, die durch ein besonderes 
otganisches Nahverhiltnis zum Staate gekennzeichnet wat und noch 
statk im Banne des Staatskirchentums stand !, überholt ist. Die Ent- 
wicklung geht eindeutig auf eine Verselbstándigung der Kirche 2. Sie 
tritt denn auch in bewufite Distanz zum Staate und ist bestrebt, ihre 
Andersartigkeit aufzuzeigen. 
$ 2. Die Rechtsform der Landeskirche 
oder der gesetzlich anerkannten Kirche 
IL. In der Lehre 
Das Staatskirchentecht verwendet — wie schon bemerkt — die beiden 
Termini Landeskirche und gesetzlich anerkannte Kirche. Damit ist 
über die Rechtsform noch nichts ausgesagt. Der mehrdeutige ? Aus- 
druck Landeskirche ist kein Rechtsbegriff und ist nach der Ansicht 
von Kahl* nicht geeignet, über die Rechtsstellung der Kirche im 
Staate Auskunft zu erteilen. Er benótige der Prádizierung der Kor- 
poration. Anstalt oder Körperschaft, so lauteten die zwei konkur- 
rierenden Auffassungen, die sich um die wissenschaftliche Bestim- 
mung der Rechtsfigur der (Landes)-kirche bemühten. Paul Hinschius 
ist der prominenteste und lautstärkste Verfechter des Anstaltscharak- 
ters der Kirchen, die den durch gôttliche Stiftung unabänderlich 
festgelegten Zweck zu erfüllen haben. Darin erblickt er das anstalt- 
liche Strukturelement der Kirchen, das die entscheidende Stütze seiner 
Lehrmeinung >, die ohne namhafte Gefolgschaft blieb, ausmachte. 
Von vortangiger Bedeutung wurde in der Gesetzgebung und Lehre © 
ein dem Protestantismus entliehener kórperschaftlicher Kirchenbe- 
griff 7. Schon das ALR von 1794 sprach den vom Staate ausdriick- 
1 Vgl. heute wieder die Staatskirchengesetze des Kt. Luzern (1964 und 1969). 
? Vgl. KV OW vom 19. Mai 1968, Art. 3 Abs. 1 und Art. 4 Abs. 1; MikaT, 
KuSt 437 f, insbesondere 442 mit einem Hinweis auf die Pastoralkonstitution 
Nt. 76/2. 
3 Vol. KAnr, Lehrsystem 338; kirchenrechtlich und kirchenpolitisch. 
* Kanr, Lehrsystem 338. 
5 Hrnscrrus 249 ff. 
6 Kanu, Lehtsystem 339. 
7 So Prrers, VVDStRL 181. 
  
  
| 
| 
|
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.