Staatlicher und kirchlicher Zuständigkeitsbereich 
  
  
  
bringt in Ausführung der getroffenen Vereinbarung die einschlägigen 
Bestimmungen zur Kenntnis. 
Im Zuge der von der fürstlichen Regierung in Aussicht gestellten, 
dringlich notwendigen « Gehaltsregulierung» der Seelsorger, gelang- 
ten diese mit der Bitte an den Bischof, daß «jedem Pfarrer für die 
Besorgung des Civilstandsamtes eine jährliche Entschädigung von 
120 Kr. bewilligt werde u. zwar mit Rücksicht auf die gegenwärtige, 
auBerordentliche Lebensmittelteuerung v. 1. Jänner 1916 an gerech- 
net» 1. Der anfängliche Entwurf entsprach im $ 6 ? diesem wohl be- 
gründeten und berechtigten Postulate nur unzureichend, verpflichtete 
er doch die Inhaber der Pfarrpfründen aufgrund des zur Aufbesserung 
der Bezüge der Seelsorger eigens vorgesehenen Fonds zu einer unent- 
geltlichen staatlichen Matrikenführung. Die nachfolgenden, stets neu 
überatbeiteten Entwürfe * kommen im $ 6, der nun von den übrigen 
zusammenhängenden Sachfragen los gelôst ist, dem Wunsche der Seel- 
sorger vollumfänglich entgegen, indem sie ihnen — den Inhaber der 
Pfarrpfründen, sowie den zeitweilig zur Versehung der pfarramtlichen 
Funktionen bestellten Seelsorgetn — unabhängig vom Pfrundeinkom- 
men, eine jährliche «Vergütung» von 120 Kr. zusichern. Der Ent- 
wurf als ganzes scheiterte an den gegensätzlichen, staatlich-kirchlichen 
Auffassungen, die zur Hauptsache die strittigen Punkte der Rechts- 
natur des Fonds und der Jurisdiktionsgewalt heraufbeschworen *. 
Ebenso hemmend und nachteilig wirkte der Umstand, daß der Land- 
tag die Teuerungszulage im Betrage von 10 000 Kronen an die Lan- 
desangestellten abwies. Dies hielt die Regierung davon ab, den Ge- 
setzesentwurf, der eine weit größere finanzielle Belastung für das 
Land darstellte, vor den Landtag zu bringen. So schien es der Regie- 
rung zweckmäßig und angebracht zu sein, nur die Entschädigungs- 
frage der staatlichen Matrikenführung in der Hôhe von 120 Kronen 
in Vorschlag zu bringen, dem ebenso die Zustimmung der Mehrheit 
des Landtages versagt blieb °. In der Folge ließ man die Frage det 
1 Zitiert aus dem Schreiben der Seelsorger an den Bischof vom 5. Juli 1916, 
das dieser am 17. Juli 1916 der Regierung zustellte, LRA Reg. 1916 Z. 2169. 
2 B 70. 
3 Vgl. B 70 a-d. 
4 Dazu hinten im $ 5/11 1. 
5 Landtagsprotokoll vom 11. Januar 1917, LRA Landtagsakt Nr. S 4 Jg. 1917, 
kurz dargestellt bei LINDT, in AKKR 97 (1917), 314. 
184 
  
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.