Religionsfreiheit 
  
wie mittels eines staatlichen Selektionsprinzipes hinsichtlich der 
Gewährung der Kultusausübung an nicht-katholische Religions- 
gemeinschaften versucht wird, die überkommene Stellung der katholi- 
schen Kirche nicht zu untergraben. Ein solches Einstehen des Ver- 
fassungsgebers für die katholische Kirche ist eigentlich erst recht 
verständlich, wenn wir die vom bischöflichen Ordinariate vertretenen 
Ansichten uns vor Augen halten. Die «mehr als Anregungen» ge- 
dachten Einwände Bischofs Georgius Schmid von Grüneck gegen- 
über dem so konzipierten $ zielte noch stärker auf eine Konsoli- 
dierung und Konservierung der einen katholischen Kirche ab *. 
Bezüglich der Glaubens- und Gewissensfreiheit, die in $ 37 Abs. 1 
«jedermann» gewährleistet werden sollte, vertritt das bischófliche 
Ordinariat die Meinung, diesem «jedermann» zugestandenen Grund- 
recht durch die Zusatzbestimmung «mit Vorbehalt der Rechte 
Dritter»? eine verfassungstechtliche Schranke zu ziehen. Auch im 
Schreiben des Bischofs an die Regierung vom 17. August 1921? 
ist in einem Abàánderungsvorschlag, der diese Bestimmung betrifft, 
erneut die Streichung des Wortes «jedermann» anvisiert. Móglicher- 
weise steht man kirchlicherseits auf dem Standpunkt, daB zwischen 
dem geltenden Recht* und dieser proponierten Verfassungsnorm 
eine Diskrepanz bestehe, die zu einer Ánderung des diesbezüglichen 
Rechtszustandes führen kónnte. M. E. 5 jedoch wollte das bischóf- 
liche Ordinatiat mit Nachdruck darauf verweisen, diese Verfassungs- 
bestimmung lasse aufer Acht, daf nicht jedem, d. h. nur dem Religions- 
mündigen, die Glaubens- und Gewissensfreiheit gewährt set °. 
1 Vgl. dazu etwa das Schreiben an die Landesregierung vom 17. August 1921, 
LRA Reg. 1921 Nr. 963 oder BAC O 195 e/1921, in dem er u. a. ausführt: «Im 
gleichen $ (37), Abs. 2, würde vielleicht besser gesagt, daB für andere Konfes- 
sionen die Abhaltung des Gottesdienstes etc. geschützt werde (anstatt gewähr- 
leistet). Anstatt zu sagen «andere Konfessionen» würden wir lieber einfach sagen 
«Andersgläubige», weil mit dem Ausdruck «andere Konfessionen» eben auch 
die katholische Kirche auf das Niveau einer Konfession gestellt wird, was wir 
vermeiden möchten.» 
2 Zitiert aus dem Schreiben des Geschäftsträgers Beck an die Landesregierung, 
LRA Reg. 1921 Nr. 963. 
3 LRA Reg. 1921 Nr. 963 oder BAC O 193 e/1921. 
* Z.B. B 26/6$ 26 und 27. 
5 Der betreffende Brief des Bischofs enthält keine nähere Begründung seiner 
Vorschläge. Siehe Fußn. 3. 
$ Vgl. $ 7/11. 
108 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.