Herausgeber:
Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein
Erscheinungsjahr:
1923
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000009871/9/
der Korrektur bedurfte. Wo er aber aus Urkunden und Doku 
menten schöpfen konnte, ist er durchaus zuverlässig. 
Professor Kaiser diente seinem kleinen Vaterlande aber 
auch als Politiker, indem er dessen Ratgeber, Abgesandter an 
den Fürsten und Vertreter im Frankfurter Parlament war. 
Die Erfahrungen, die er in dieser Stellung machte, kurierte 
ihn gründlich von seinen republikanischen Neigungen, so daß 
er manche Worte, die seine Geschichte enthält, nach dieser Zeit 
nicht mehr geschrieben hätte, und seinen Irrtum in den unru 
higen Jahren von 1848 und 1849 dadurch gut zu machen 
suchte, daß er seine Landsleute, bei denen er in hoher Achtung 
stand, in wiederholten Schreiben zur Ruhe, zur Zufriedenheit 
mit ihren Verhältnissen und zum Gehorsam mahnte. So in 
seinem wahrhaft väterlichen und staatsmännischen Schreiben 
„An meine Landsleute" vom 25. November 1848. 
Nicht unerwähnt darf bleiben, daß unser Rektor Kaiser 
auch ein großer Wohltäter der Armen war. „Wie verdienten 
wir den Namen Christen, wenn wir das erste Gebot Christi, 
das der Liebe, nicht befolgten?" sagte er zu seinen Schülern, 
und darnach handelte er auch. Er konnte auch deshalb frei 
gebiger sein, weil er für keine Familie zu sorgen hatte, da er 
sich nie verehlichte. 
Kaiser starb nach längerer Krankheit zu Chur am 23. Fe 
bruar 1864 irrt 71. Lebensjahre und fand auf dem Friedhof 
bei der Kathedrale seine Ruhestätte. Sein Grabstein enthält 
die Worte der Hl. Schrift: „Das Gesetz der Wahrheit war 
in seinem Munde und Böses ward nicht erfunden auf seinen 
Lippen." Mal. 2, 6. 
sDas 5. Jahrbuch des Histor. Vereins für das Fürstentum 
Liechtenstein enthält ein sehr schönes Lebensbild Kaisers aus 
der Feder seines Landsmannes Dr. Jos. Kind, welcher Arbeit 
auch obige Daten entnommen sind.l
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.