Herausgeber:
Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein
Erscheinungsjahr:
1923
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000009871/447/
453 
digten Personen gefänglich einzuziehen, peinlich zu fragen und 
alle Mittel anzuwenden, um zu einem Bekenntnis zu gelangen. 
Weil aber kein Geständnis erfolgt, die Angeschuldigten auch der 
Hexerei ungeachtet starker Anzeichen, nicht überwiesen seien, 
und die ausgestandene lange Gefangenschaft und Folter hin 
längliche Strafe sei, so seien sie wieder in Freiheit zu setzen, 
jedoch unter der Bedingung, daß sie das Land nicht verlassen, 
auf jede Aufforderung sich vor Gericht stellen, und daß der 
Mann Thomas die Kosten des Prozesses für seinen Anteil 
trage. — Soweit das Rechtsgutachten. Der Spruch des Ge 
richtes ist nicht bekannt; wahrscheinlich wird es der Ansicht 
des Rechtsgelehrten beigetreten sein. 
Im Jahre 1648 begannen die Untersuchungen über Hexen- 
wesen von neuem. Die Geständnisse der Unglücklichen gleichen 
sich so ziemlich einander. Wir wollen nur einige anführen. 
Das Weib Greta von Triefen bekannte, vor etwa zehn 
Jahren fei der böse Geist, so sich „Jos" genannt und schwarz 
gekleidet gewesen, mit einem Federbusch auf dem Hute zu ihr 
ins Haus gekommen, um seines Willens mit ihr zu pflegen, 
was sie ihm gestattet. Da habe er ihr Silbergeld gegeben, was 
hernach nur Feuerspäne und Kuder gewesen, und dann be 
gehrt, sie soll sich Gottes und des himmlischen Heeres verleug 
nen; was sie getan. Die Ursache ihrer Verleugnung sei gewesen, 
daß sie Lust zu Männern gehabt habe und nicht dazu kommen 
mögen. Nach diesem sei der böse Geist wiederum zu ihr ge 
kommen und habe sie zu einem Tanz aus einem Kreuzweg ab 
geholt. Dabei sei sie gar fröhlich gewesen und habe mehrere 
bekannte Weiber angetroffen. Vor drei Jahren sei sie auf ihrem 
Kalb auf das Balzner Riet geritten, allwo ihre Gespielen ver 
sammelt gewesen; da hätten sie getanzt bei einer Geige. Bor 
vier Jahren seien sie und ihre Gespielinnen auf dem Gugger- 
boden beim Mondschein zusammen gekommen und hätten Tanz 
und Kurzweil getrieben, und eine jede habe ihres Buhlen 
Namen ins Holz gesetzt; so hätten sie die Buchen verdorben 
und sei keine groß geworden. In selbem Jahr hätten sie auch 
hinter dem Kulmen und auf dem Hahnenspiel nächtliche Zu 
sammenkünfte gehabt. Da hätten sie Schnee und Ungewitter 
dermaßen zugerichtet, daß die Leute von der Alp hätten fahren 
müssen. Vor zwei Jahren sei sie auf einem Bock, der ihr eigen 
gewesen, zu der Linde auf dem Platz zu Vaduz geritten, wo 
sie, ihre Gespielinnen und Buhlen eine nächtliche Mahlzeit 
gehalten und getrunken. Den Wein hätten sie aus des Land 
schreibers Keller geholt. Der böse Geist habe ihr oft zugeinutet, 
Unglück und Übles anzustellen, was sie nicht habe tun wollen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.