Herausgeber:
Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein
Erscheinungsjahr:
1923
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000009871/255/
261 
und den Gulmen den grat inhin unz gen Gampfal." Die 
Triesner erhalten dies alles als Eigentum für „zwai und 
zwainzig Pfund pfennig". (Trief. G. Arch.) 
1383 Kuonz Troni, seßhaft in Schaan, urkundet, daß er mit 
Gunst des Junkers Hansen von Unterwegen zu kaufen 
gegeben hat dem frommen Mann Hans im Hof zu 
Schaan feine eigene Hofftatt in Schaan mitten im Dorf, 
die des Kuonz Gabretfchen war, um 12 Schilling Pfg. 
Davon ist dem Leutpriester in Triefen jährlich 6 Pfg. 
zu zwei Iahrzeiten zu geben. (Urbar von St. Johann.) 
1385 Hans Vaistli zu Vaduz urkundet, daß er „lieplich und 
früntlich geteilt hat mit seiner Schwester Margaretha 
(des Walter Han in Feldkirch Hausfrau) das väterliche 
und mütterliche Erbe, als: Baumgärten, Aecker, Wiesen, 
ausgenommen die Zehnten und Pfandfchaften, die sie 
haben, und den Torkel zu Vaduz. Dazu hat Hans an 
sich gezogen, was seiner Schwester Agnes Rudolfs von 
Blumenthal Hausfrau, zugefallen war, die er dafür auch 
beftiediget hat. (Urbar von St. Johann.) 
1390 Propst Ulrich von St. Luzi gibt dem Ammann Jakob 
Spiegel zu Triefen und seinem Weib Elsbeth Griß und 
deren Leibeserben feine Hofftatt in Triefen im Dorf zu 
Lehen gegen einen jährlichen Zins von 3 Schilling Pfg. 
(Archiv St. Luzi.) 
1397 Ze Majenfelt in der fiat an St. Ulrichs abent. Hans 
Funtenas, Sohn des Hainz fel. von Funtenas, verkauft 
dem frommen Mann Hainz von Provatfcheng, den man 
nennt Herr von Gutenberg, feine eigene Alp Galatinas 
gehaißen (an die Jeninfer Alp grenzend) um 8 Pfd. Pfg. 
genger Eostanzer Münze. (Eem. Arch. Malans.) 
(Also hatten die von Gutenberg nach dem Verluste der Burg 
sich auf Provatfcheng (Triesenberg) niedergelassen. Dieser Hein 
rich ließ sich ins Bürgerrecht zu Maienfeld aufnehmen, wo sein 
Name öfters in Urkunden erscheint.) 
1400 König Wenzel verspricht dem Grafen Johann von Wer- 
denberg-Sargans, daß die Grafschaft Vaduz an ihn fallen 
solle, wenn sie dem Reiche ledig werde. (Fürstl. Thurn 
u. Toxisches Zentralarchiv.) 
1406 Wilhelm von Richenstein und die Geschworenen von 
Triefen namens der Gemeinde geben den Wallisern 
am Trisnerberg, den „Rachgeburen und Kilchgenossen" 
„Hänsli von Gurtnalp, Martin Iuen, Hans Gafner, 
Hainz Täfcher, Philipp Hipper und Ofchwald von Gafli- 
nen das Gut genannt Schedlers Boden zu einem ewigen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.