Herausgeber:
Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein
Erscheinungsjahr:
1923
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000009871/11/
I. Abschnitt. 
Rätien bis zur Herrschaft der Franken. 
1. Die vorrömische Zeit. 
Das Gebiet des heutigen Fürstentums Liechtenstein war 
schon viele Jahrhunderte vor Christi Geburt bewohnt, zu 
einer Zeit, da man die Werkzeuge aus Stein, Holz, Bein 
und Bronze verfertigte und das Eisen noch nicht kannte. 
Das Volk vom Nordabhange der Alpen bis zum Boden 
see gehörte dem großen Volksstamme der Kelten (Gallier) 
an, der in grauer Vorzeit aus Asien eingewandert war. Das 
Alpenland von Como und Verona in Italien bis zum Boden 
see hieß Rätien und das Volk Rätier oder Räter. Der 
Name stammt wahrscheinlich vom keltischen Worte rait, d. h. 
Gebirge und bedeutet also soviel als: das Volk des Gebirges. 
Daß die Rätier Kelten waren, beweisen die vielen noch im 
Gebrauch stehenden keltischen Ortsnamen. Solche sind z. B. 
And (Anhöhe bei Balzers), Lida, Mailis, Trisa, Bendur, Esche, 
Scana, die Alpnamen Guschg, Guschgfiel, Gapfal u. a. 
Am Südabhange der Alpen aber hatten sich Etrusker an 
gesiedelt, nachdem sie um 500 v. Chr. durch die einfallenden 
Gallier aus ihren Sitzen in der Poebene verdrängt worden 
waren. 
Zu diesem alten Rätien gehörten also die jetzigen Ge 
biete: Kanton Graubünden, Liechtenstein, Kanton St. Gallen, 
Vorarlberg und Tirol bis zum Zillertal. 
Die Rätier zersplitterten sich in viele kleine Völkchen, 
und jedes größere Alpental war von einem eigenen Zweig 
bewohnt. Die Rätier, welche von Chur abwärts bis zum 
Bodensee wohnten, hießen Venoneter. Sie sind von allen 
rätischen Volksteilen am häufigsten von den alten Geschichts 
schreibern genannt. Sie ragten also offenbar durch die Größe 
ihres Gebietes und ihrer Volkszcchl hervor. 
Das Land zwischen Bodensee und Donau hatte den Na 
men Vindelizien. Bregenz, das schon zur Keltenzeit 
eine Stadt war, lag auf der Grenze von Rätien und Binde-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.