DER RHEIN KOMMT 
DX. Rhein bildet, von Graubünden herkommend, die 28 km lange 
Grenze zwischen Liechtenstein und der Schweiz. Zusammen mit Rüfe 
und Fóhn gehórt er, wie man zu sagen pflegt, zu den drei Landes- 
gefahren. Daß er es tatsächlich ist, hat er schon wiederholt unter 
Beweis gestellt. Als ungebárdiger Gebirgssohn lag er viele Generatio- 
nen hindurch im Kampfe gegen seinen Widersacher, den Menschen, 
bis er endlich in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts in sein 
neues Flußbett gefesselt wurde. Gewaltige Wuhre schützten das 
Land gegen den Strom. Blühende Wiesen und Felder bedeckten die 
Talsohle, an den Hängen grünten Matten und Wälder und glühte 
feuriger Burgunder Wein. Doch es nahte der schreckliche Tag, der 25. — 
September 1927. 
In der Nacht vom 24. auf den 25. September ergossen sich sintflut- 
artige Regenfälle über das obere Rheintal. Alle Wasser aufnehmend, 
schwoll der Rhein beängstigend an und wälzte sich tosend dem Boden- 
see zu. Straßen und Acker überschwemmend, nahm er in wilder 
Strömung Ställe, Häuser und Brücken mit sich. Und immer stärker 
prasselte der Regen hernieder und immer mehr schwoll die Flut. 
Schon erreichten die höherschlagenden Wellen die Dammkrone der 
viele Meter hohen Wuhre. Da kam von Graubünden die Schreckens- 
botschaft, der Rhein wachse immer noch an. Nun war es den erfah- 
renen Männern klar, es stehe eine Katastrophe bevor. Trotzdem 
standen sie an den gefährdeten Stellen auf dem schwankenden Wuhr, 
93 
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.