ORGANISATION DES STAATES 
D. Fürstentum (Art. 1—6 der Verfassung): Das Gebiet des Für- 
stentums besteht aus den beiden Landschaften Vaduz (Oberland) und 
Schellenberg (Unterland). Diese beiden Landesteile bilden ein unteil- 
bares und unveráufterliches Ganzes. Vaduz ist Hauptort und Sitz der 
Landesbehôrden. Eventuelle Anderungen der Grenzen des Staatsgebie- 
tes oder einzelner Gemeinden kónnen nur durch Gesetz erfolgen. Das 
Fürstentum ist eine konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratischer 
und parlamentarischer Grundlage. Die Staatsgewalt ist im Fürsten 
und im Volke verankert. Das Staatswappen ist das des Fürstenhauses 
Liechtenstein. Die Landesfarben sind blau-rot. Die deutsche Sprache 
ist Staats- und Amtssprache. : 
Der Landesfürst (Art. 7—13 der Verfassung): Das Fürstentum ist eine 
Erbmonarchie, d.h. das Staatsoberhaupt wird auf Grund der Erb- 
folgeordnung, die im Hausgesetz der fürstlichen Familie náher nieder- 
gelegt ist, zur Thronfolge berufen. Es gilt das sogenannte Primogeni- 
turrecht, d. h. auf einen Fürsten folgt sein ältester Sohn oder dessen 
ältester männlicher Nachkomme. Sind keine Sóhne des Fürsten vor- 
handen, so folgt dessen ältester Bruder oder dessen ältester männlicher 
Nachkomme. Töchter sind von der Thronfolge ausgeschlossen und kom- 
men als Erben nur dann in Betracht, wenn keine männlichen Nach- 
kommen des Fürstenhauses mehr vorhanden sind. Das Staatsober- 
haupt führt den Titel: Regierender Fürst von und zu Liechtenstein, 
23 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.