Jeder Akt der liechtensteinischen Verwaltung, sei es eine Ver- 
ordnung, sei es eine Entscheidung oder Verfügung im Einzelfall, 
muss durch ein Gesetz gedeckt sein. Diesem Prinzip der Gesetz- 
mässigkeit entsprechend gibt es im Fürstentum Liechtenstein 
keine gesetzesfreie Verwaltung. Die liechtensteinische Verwaltung 
ist nicht nur an die Gesetze gebunden, wenn sie Eingriffe in be- 
stimmte Güter vornimmt, sie ist nicht nur gehalten, die Gesetze 
zu beachten, wo solche bestehen, sie ist vielmehr verpflichtet, die 
gesamte Landesverwaltung innerhalb der Schranken der Gesetze 
zu führen. 
Die von der Regierung erlassenen Verordnungen dürfen dem- 
gemäss lediglich den Charakter von Durchführungsverordnungen 
haben. Sie dürfen also weder Bestimmungen contra legem enthal- 
ten, noch dürfen sie praeter legem auf einem bisher gesetzlich 
nicht geregelten Gebiet neues Recht schaffen. Sie dürfen vielmehr 
lediglich die allgemein gehaltenen Anordnungen des Gesetzes im 
einzelnen und in dessen Sinn weiter ausführen. Für die Erlassung 
von gesetzvertretenden oder gesetzändernden Verordnungen ist 
eine spezielle verfassungsgesetzliche Ermächtigung notwendig. 
Solche Delegationen sind bis heute nur in Notzeiten ergangen. 
Da sich nach der Verfassung die gesamte Landesverwaltung 
überhaupt innerhalb der Schranken der Gesetze zu bewegen hat, 
unterliegt nicht nur die Hoheitsverwaltung, also jene Verwaltung, 
bei der der Staat als Träger der ihm eigentümlichen Gewalt auf- 
tritt, der Bindung an das Gesetz, sondern auch die Privatwirt- 
schaftsverwaltung. Unter Privatwirtschaftsverwaltung ist jeder 
Verwaltungszweig zu verstehen, in dem der Staat wie ein Privater 
auftritt, zum Beispiel Errichtung und Verwaltung von Amts- und 
Wohngebäuden etc. Die Bindung der Privatwirtschaftsverwaltung 
an das Gesetz ist für den Bestand des Rechtsstaates von besonderer 
Bedeutung, da parallel mit der Entwicklung des Staates vom Ord- 
nungsstaat zum Leistungsstaat sich die Privatwirtschaftsverwal- 
tung als Mittel zur Gestaltung der Sozialordnung ständig aus- 
dehnt. 
58
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.