WAPPEN, FARBEN UND HYMNE 
WALTER KRANZ 
WAPPEN DES FÜRSTENHAUSES UND DES LANDES 
Das Wappen des regierenden Fürstenhauses Liechtenstein, zu- 
gleich das grosse Staatswappen des Fürstentums, ist geviertet, mit 
  
unten eingepfropfter Spitze und Herzschild und besteht aus sechs 
Teilen (Wappenschildern). 
1. Als Herz- oder Mittelschild erscheint das Stammwappen des 
Fürstenhauses: von Gold über Rot quergeteilt. 
2. Im rechten Felde oben (vom Gesichtspunkte des Schildträgers) 
befindet sich das schlesische Wappen: in Gold ein gekrönter, 
goldbewehrter schwarzer Adler, mit silbernem, mit einem 
Kreuze besetzten Kleeblattmond auf der Brust. 
3. Im linken Felde oben das Wappen der Kuenringe (Chuen- 
ringe): von Gold und Schwarz, achtfach quergestreift, mit 
(leicht gebogenem) grünem Rautenkranze schräg überlegt. (Der 
erste Reichsfürst Karl von und zu Liechtenstein wurde vom 
Kaiser Ferdinand II. mit Diplom vom 7. April 1620 ermächtigt, 
das Wappen der (ausgestorbenen) mit dem Hause Liechtenstein 
verwandten Kuenringe zu führen. Dieses Wappen wird, zum 
Unterschiede von den ganz ähnlichen Wappen von Sachsen, 
achtstreifig geführt und beginnt mit Gold, während das sächsi- 
sche Schild zehnstreifig mit Schwarz anfängt. Der grüne Rau- 
tenkranz — in der Form gleich — ist im fürstlichen Wappen 
leicht gebogen, im sächsischen hingegen gerade.) 
4. Im unteren Felde rechts das Wappen des Herzogtums Troppau 
(seit 1614): ein von Rot und Silber gespaltenes Feld. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.