nigen Jahren war Brennholz kaum gefragt. Das Brennholz konnte 
mit dem billigen Heizöl nicht konkurrieren. Die Situation auf dem 
Energiesektor ist durch die Heizölverteuerung prekär geworden. 
Holz wird als Alternativ-Energie eine Rolle spielen müssen. Die 
Nachfrage nach Brennholz ist im Steigen und das Brennholz wird 
teurer. 
Der Forstdienst ist bemüht, die Wälder pfleglich zu bewirt- 
schaften. Die Holznutzungen werden den Waldbeständen auf dem 
Durchforstungswege und durch kleinflächige Verjüngungshiebe 
entnommen. Für die Wahl der Holzarten bei der Bestandesverjün- 
gung und für die Pflegeeingriffe sind die natürlichen standörtli- 
chen Gegebenheiten wegleitend. 
Verjüngung und Aufbau natürlicher Mischbestände werden 
heute durch hohe Schalenwildbestände erschwert. Die Bestände 
von Reh-, Hirsch- und Gamswild haben in den vergangenen Jahr- 
zehnten einerseits stark zugenommen und andererseits wird ihr 
Lebensraum durch zunehmende menschliche Aktivitäten immer 
mehr eingeengt. Das Wild ist nicht nur Grasvertilger; 30 bis 60% 
der Nahrungsaufnahme besteht aus sogenannter zäher Äsung, d.h. 
aus Zweigen, Knospen und Rinde. Die Weisstanne, der Bergahorn 
und andere Holzarten verschwinden im Aeser des Wildes bevor 
sie richtig Fuss gefasst haben. Auch Fegeschäden des Rehbockes 
an Jungbäumen und Rindenschälungen des Hirschwildes in Stan- 
genhölzern führen örtlich immer wieder zu empfindlichen Wald- 
schäden. 
Um den Wald überhaupt pflegen und bewirtschaften zu können, 
ist seine Erschliessung mit Strassen unerlässlich geworden. Der 
Waldstrassenbau ist die wichtigste Massnahme für die Rationali- 
sierung der Forstbetriebe. Vom generell projektierten Waldstras- 
sennetz von 120 km Länge konnten in den abgelaufenen 25 Jahren 
etwas mehr als die Hälfte gebaut werden. 
Für die Nachzucht provenienzgerechter Forstpflanzen betreibt 
der Staat eine eigene Forstbaumschule. Auf der 4 ha grossen 
Pflanzgartenfläche werden jährlich ca. eine halbe Million Forst- 
pflanzen produziert. 
  
  
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.