PRESSE 
WALTER KRANZ 
Um eine Übersicht über die Entwicklung der liechtensteini- 
schen Presse geben zu können, ist es notwendig, auf ihre Anfänge 
zurückzugreifen. Die nachfolgende Aufzählung der verschiedenen 
in Liechtenstein veröffentlichten Presseorgane geschieht in der 
zeitlichen Reihenfolge ihres Erscheinens und soll damit gleichzei- 
tig einen Überblick über die Entwicklung geben. Diese Aufstel- 
lung ist der Klarheit halber in einen geschichtlichen Teil und einen 
aktuellen Teil gegliedert. 
Das nach vorhandenen Unterlagen feststellbare erste Presse- 
organ im Fürstentum Liechtenstein war die «Liechtensteinische 
Landeszeitung». Sie erschien ab 12. April 1863 bis 17. Oktober 
1868 monatlich zweimal und wurde in der Druckerei J. Graffs 
Witwe, spáter Graff'sche Erben, in Feldkirch, gedruckt. Heraus- 
geber war Gregor Fischer. 
Die «Liechtensteiner Wochenzeitung» erschien vom 24. Januar 
1873 bis 28. Dezember 1877 und wurde in der Druckerei Hein- 
rich Graff in Feldkirch gedruckt. Herausgeber war Dr. med. Ru- 
dolf Schidler. 
«Das Liechtensteiner Volksblatt» wurde im Jahre 1878 gegrün- 
det und wurde im Jahre 1898 Organ für amtliche Kundmachungen. 
Die Zeitung kam zuerst als Wochenblatt heraus, ab 1919 wóchent- 
lich zweimal, ab 1927 wóchentlich dreimal und ab Januar 1962 
wöchentlich viermal. Das Blatt wurde in zeitlicher Reihenfolge 
in folgenden Druckereien hergestellt: J. Kuhn (später J. Kuhn’s 
Erben), Buchs SG; Buchdruckerei Au, Au SG; Buchdruckerei 
Gutenberg, Schaan FL. Als Herausgeber zeichnete zuerst Hofkaplan 
Johann Franz Fetz (1878 bis 1884), dann Theodor Rheinberger, 
Meinrad Ospelt und später der Presseverein Liechtensteiner Volks- 
blatt, Vaduz. Die politische Richtung war monarchistisch-konser- 
vativ. Als Beilagen erschienen in den Jahren 1879 bis 1881 «Schloss 
Faduz», Sprechsaal für Belehrung und Unterhaltung; «Die Biene» 
(drei Nummern im Jahre 1882); «Das Sonntagsblatt» (von 1899 
160 
  
   
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
    
  
   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.