plänen für die einzelnen Schularten, die Einführung zeitgemässer 
Lehrmittel, die Angleichung der Lehrpläne, bzw. Lehrmittel an 
den weiterführenden Schulen im Sinne einer vermehrten Durch- 
lässigkeit, die Entwicklung eines neuen Aufnahmeverfahrens in 
die weiterführenden Schulen (bestehend aus Leistungsprüfungen, 
Schuleignungstests und Lehrerurteil, bzw. Zeugnisnoten) und die 
Objektivierung der Notengebung. 
Im Jahre 1972 wurde die Stelle eines hauptamtlichen Schul- 
psychologen geschaffen. Es besteht ebenfalls ein Logopädischer 
Dienst, der zwei ausgebildete Sprachheillehrer und eine Legasthe- 
nie-Therapeutin beschiftigt. Die aktivere Beteiligung der Eltern 
am Geschehen in der Schule ist eine Forderung, die zwar in An- 
sátzen schon verwirklicht wurde (durch die Gründung von El- 
ternvereinigungen), jedoch noch weiter gefórdert werden muss. 
Das Schulamt bemüht sich deshalb (zusammen mit den Gemein- 
deschulräten, den Elternvereinigungen, den Schulleitungen und 
der neu geschaffenen Arbeitsstelle für Erwachsenenbildung) um 
eine intensivere Elternbildung. 
Auch für Liechtenstein war der Lehrermangel in den letzten 
Jahren ein sehr grosses Problem. Die Situation hat sich erfreuli- 
cherweise in letzter Zeit verbessert; eine stattliche Anzahl junger 
Liechtensteiner bereitet sich an den Lehrerseminarien und Univer- 
sitäten auf den Lehrerberuf vor. 
AUSRICHTUNG NACH DER SCHWEIZ 
Seit dem Zollvertrag ist unser Land nicht nur wirtschaftlich, 
sondern auch kulturell eng mit der Schweiz verbunden. Unsere 
Lehrer werden vorwiegend in schweizerischen Lehrerseminarien 
ausgebildet. Die Lehrer der Volksschule (Primarschule) werden 
in den Lehrerseminarien in Rickenbach (Kanton Schwyz) und in 
Sargans, bzw. Rorschach (Kanton St.Gallen) ausgebildet. Die 
Lehrer der Realschule (Sekundarschule) werden an schweizeri- 
schen Hochschulen, an der Lehramtsschule in St.Gallen und 
neuestens auch an der Pädagogischen Akademie in Feldkirch auf 
den Lehrberuf vorbereitet. Auch die meisten Gymnasiallehrer 
haben ihre Studien an Hochschulen der Schweiz absolviert. 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.