ist kein Demokrat. Es darf nicht so weit gehen, dass man die Frei- 
heiten so weit treibt, dass sie Frechheiten werden. In diesem Falle 
geht es um das höchste, um die Demokratie. Sehen Sie, Herr Doktor, 
wenn man das Land herunterspielt mit ‚Heil Otto’-Rufen, so sieht das 
undemokratisch aus. Dieses ‚Heil Otto’ war ein bedenklicher, ernster 
Warnruf gewesen. Dieser Geist muss bekämpft werden. Wir haben 
auch noch ein Recht und sind auch noch ein Stückchen Volk.» Dar- 
aufhin stellte er den Antrag, der Landtag stimme darüber ab, wer 
dem Regierungschef das volle Vertrauen entgegenbringe. Der Land- 
tag sprach Regierungschef Dr. Josef Hoop mit 11 Stimmen bei vier 
Enthaltungen das Vertrauen aus. Er folgte auch einem Vorschlag des 
Abgeordneten Philipp Elkuch, Schellenberg, der Regierung die nötige 
Vollmacht zu geben und den nötigen Kredit zur Verfügung zu stellen, 
der der Sicherung der Ruhe und Ordnung des Staatslebens diene. Die- 
ser Antrag wurde mit 11 Stimmen bei vier Stimmenthaltungen an- 
genommen. 
Am 2. März 1937 verabschiedete der Landtag einstimmig das Gesetz 
betreffend den Schutz und die Sicherheit des Landes und seiner Be- 
wohner.® Anlassfall war die Spitzelaffäre Baron von Vogelsang. 
2. Regierung 
a) Vollzugsausscbuss! 
Am 13. Dezember 1918 wendet sich der Landesfürst Johann IT.: «An 
Meinen Landtag in Vaduz. Dem in der Zuschrift des Landtages vom 
10. d. J. zum Ausdrucke gebrachten Wunsche entsprechend bestelle 
Ich Meinen Neffen Prinzen Karl von und zu Liechtenstein bis auf 
weiteres zum Landesverweser.»!* Der vom Landtag bestellte Vollzugs- 
ausschuss erhielt nie seine landesfürstliche Zustimmung. Der Vollzugs- 
ausschuss sollte die «Volksregierung» sein, wie sie schon Dr. Wilhelm 
Beck in der Landtagssitzung vom 14. Oktober 1918 angekündigt 
*? Offentliche Landtagssitzung vom 3. Márz 1937, LRA Landtagsprotokolle 1937. 
LGBI. 1937 Nr. 3, auf hoben durch das Staatsschutzgesetz vom 14. März 1949, 
LGBI. 1949 Nr. 8. Vgl. auch LRA 169/266 Spitzelgesetz. Das Gesetz trigt das 
Datum vom 17. Márz 1937. 
* Siehe dazu meine Ausführungen in LPS Heft 6, 81ff. 
ta LRA Reg. 1918 Z. 4851. 
QQ
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.