NT Eu a Tul RE AA = EE S SNR ps  -—t- x 
Marée-Steinbruch-Im Verhau (befahrbar), Im Verhau-Beim Weiher— 
Wildschloss—Hinterprofatscheng (als Fusspfad) 
Auch diesen Weg — bis Im Verhau ist er teilweise doppelt und dreifach geführt — 
finden wir noch auf. Er wird im oberen Bereich jedoch durch Wald und die 
Schuttablage stark beeintráchtigt. Dieser Weg diente der Platzriese, dem 
Steinbruch, der Im Verhau - Riese (auch Im Fall - Ries genannt) und den 
Waldungen zwischen Rappensteinrüfe und Wildschloss. 
Der Fussweg nach Hinterprofatscheng, der ab Wildschloss ohne Kehre steil 
hochführt, ist noch in grósseren Abschnitten sichtbar und begehbar. Bis zum 
Jahre 1902 hat sich im befahrbaren Teil nur Unwesentliches verändert. Der 
weiterführende Fussweg erfáhrt im Bereich Wildschloss eine Milderung der 
Steigung durch Einbau weniger Kehren. Ebenso wird das letzte Teilstück bei 
der Steinigriese mittels zwei Kehren entschárft. 
Diese alte Wegverbindung benutzten die Bewohner des Hinterprofatscheng 
bei ihrem Kirchgang nach Schaan. 
Die Steinigries führte noch 1902 durchgehend vom Steinbruch bis an die 
Felsen unterhalb Fallaboden (Gaflei), stand jedoch mit der Platzries nicht mehr 
in direkter Verbindung. 
Marée-lraggell-Tidrüfe (befahrbar)-Tid (Fussweg und Riese) 
Noch 1859 erschloss allein dieser Weg die Bereiche Bannholz, Iraggell, Tid 
und Mockawald. Teile dieses Weges sind noch heute im Bannholz nordwestlich 
Ospelt's Gut und in der Steigung zur Tidrüfe sichtbar. An der südwestlichen 
Grenze von Ospelt's Gut zweigt ein Weg ab und durchschneidet diagonal das 
Gut, um auf direktestem Wege an die Heuriese anzuschliessen. Dieser Weg auf 
Ospelt's Gut ist stark verbuscht, aber noch deutlich erkennbar. Durch das 
Schleifen des Langholzes abgetragen, wurde er zu einer «hohlen Gasse» 
geformt. Er stammt aus der Zeit vor 1859. 
Die nórdlichen Bereiche von Tid wurden südlich der Tidrüfe, parallel zu dieser 
erschlossen. Obertid und Mockawald wurden durch die Heuriese erreicht. Bis 
1902 verànderte sich in diesem Wegsystem praktisch nichts. 
Woher der Name «Heuries» kommt, konnte ich leider nicht eindeutig kláren. 
Alt-Gemeindekassier Emil Ospelt vermutet, dass die Riese selbst geheut 
wurde. Ich neige eher zur Annahme, dass Tid in früherer Zeit eine Weide- oder 
gar Heubewirtschaftung erlebte, da sich diese terrassenartige Ortlichkeit 
geradezu anbot. In diesem Zusammenhang sei auch der Flurname «Schof- 
boda» erwáhnt, den wir im besprochenen Gebiete vorfinden. 
Allmend-auf der Rüfe—Im Rain 
Die Erschliessung des oberen Rainwaldes und des Bordes westlich Iraggell 
verlief etwas hóher als die heutige Fürst-Johannes-Strasse, endete jedoch 
schon nach Durchquerung des ersten Drittels Rainwald, um von hier Richtung 
Iraggellbord vorzustossen. 
  
  
  
68 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.