Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
9
Erscheinungsjahr:
1981
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000002854/48/
In einem Verfassungsentwurfe von 1848 werden 24 Abgeordnete, 12 für das Oberland, 9 für das Unterland und 3 fürstliche vorgesehen. Lieber Leser! Ist es nun nicht eigentümlich, dass unsere Vorfahren so sehr auf eine grössere Zahl der Volksvertreter Gewicht legten? Sie müssen doch gedacht haben, eine breitere Volksvertretung sei gerade zur Verfechtung der verschie­ denen Interessen, zur Vertretung der einzelnen Stände notwendig. Haben wir es denn heute nicht mehr notwendig? Die Bevölkerung hat gegenüber früher unbestreitbar zugenommen. Wir wollen nur einige Zahlen anführen: Zur Zeit der Landammann-Verfassung waren in beiden Landschaften Vaduz und Schellenberg zusammen nur 563 schutzzahlende (haushabliche) Bürger. Rechnen wir hierzu noch die Jungen über 16 Jahre, so dürften es nicht mehr als 1000 gewesen sein und die Gesamtbevölkerung schätzungsweise 2300 Köpfe betragen haben. Diese vertraten im ganzen — selbstredend für ScheUenberg und Vaduz getrennt — 26 Männer. 1613 betrug die Seelenzahl 2654. 1718 waren in der Grafschaft Vaduz 570 und in der Herrschaft Schellenberg 287 haushabliche Männer. Heute beträgt die Seelenzahl bei normalem Stande ca. 10 000, und diese sollen nun eine kleinere Vertretung haben, als unsere weniger zahlreichen Altvorderen. Schon die Geschichte lehrt uns, dass wir mehr Volksvertreter haben sollten. ... In den grösseren Gemeinden, die zu 1000 Einwohner zählen, amtieren neben dem Gemeinderate von 7 Mitgliedern noch der Vorsteher und Kassier, also 9. Uber das ganze Land mit 9—10 000 Einwohnern hingegen nur 15 Räte, wovon noch 3 Nicht-Volksabgeordnete. So etwas entspricht doch nicht mehr unserem demokratischen Empfinden und Denken, denn wir wollen doch eine auf breiter Grundlage beruhende Vertretung der Volksinteressen, ähnlich wie es unsere Vor­ fahren hatten oder 1848 anstrebten. Es besteht sonst bei öffentlichen und zum Teil auch bei privaten Körperschaf­ ten geradezu eine gesetzmässige Erscheinung, dass, je kleiner die Körperschaft, desto grösser verhältnismässig die Zahl der Ratsmitglieder. So entfällt im Kan­ ton Zug auf je 250, in Obwalden auf je 200 und in Appenzell I.-Rh. auf je 250 Einwohner ein Kantons- bezw. Landratsmitglied. So saßt Art. 54 der Verfassung des Halbkantons Unterwaiden nid dem Wald: ,Auf je 250 Seelen, bezw. einen Bruchteil von 125 Seelen, ist ein Mitglied (des Landrates) zu wählen.' Dieser Halbkanton ist ein Gebirgsland wie wir. Darnach müssten bei uns nicht nur 17 Abgeordnete, sondern sogar mindestens 33—34 gewählt werden. Warum diese Erscheinung? In kleinen Ländern sind die Volksinteressen viel mächtiger, daher sucht man diese Interessen durch mög­ lichst breite Grundlage der Vertretung zum Ausdruck, aber auch in Einklang zu bringen. Wir wünschen und verlangen entsprechend dieser Erscheinung und der neuzeitlichen Forderung, dass die Volksvertretung eine Vertretung der ver­ schiedenen Interessentengruppen, der Gemeinden, der Bauern, Handwerker, Arbeiter und der Gebildeten sei... Wähler! Es geht ein demokratischer Zug durch die Welt, der nicht so leicht wie manche Herren glauben, verschwinden wird. Dafür sorgt der Völker­ bund. Wähler, es handelt sich nicht etwa darum, dass das Oberland gegenüber dem Unterland zu kurz komme oder umgekehrt. Aber es handelt sich darum, dass im Landtage die Volks abgeordneten als Vertreter der Volksinteressen den Ausschlag geben und nicht einige Herren. Erst recht wollen wir demokra­ tisch werden und deshalb beginnen wir im Landtag, der in Zukunft einen ent­ scheidenden Einfluss auf die Regierungsmänner haben soll. Wenn aber dies ein­ treten soll, dann muss auch wieder der Volkswille im Landtage zum Ausdruck kommen.» Nach $ 46 des Verfassungsentwurfes von Dr. Peer (vorgelegt im Landtag am 8. 3. 1921) sollte die Abgeordnetenzahl entsprechend dem Bevölkerungsstand veränderlich sein; vgl. Steger, 105, dortige Anm. 24; ders., Landtag und Reprä­ sentation, in: L. Volksblatt vom 8. 12. 1962. 48
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.