Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
9
Erscheinungsjahr:
1981
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000002854/18/
sationen eingebunden. Solche Teilung oder Abspaltung souveräner Rechtsausübung trifft grössere Staatswesen und deren Parlamente an­ ders als den kleineren Staat, der an den Umgang mit Abhängigkeit gewohnt ist. Diese und andere Entwicklungen haben zu einer breiten Diskussion über die Stellung des Parlaments, über die Bewahrung seiner Rolle im freiheitlich-demokratischen Staatswesen und über Reformen ge­ führt. U. a. wurde 1974 unter den 9 Staaten der Europäischen Ge­ meinschaft ein Symposium über die Zukunft der Parlamente in Euro­ pa abgehalten.24 Die Studienkommission der eidgenössischen Räte «Zukunft des Parlaments» hat 1978 den Schlussbericht zu einer schweizerischen Parlamentsreform vorgelegt.25 In zahlreichen Schwei­ zer Kantonen sind Parlamentsreformen durchgeführt oder in Vorbe­ reitung.26 Um etwas über die heutige Lage des liechtensteinischen Parlaments auszusagen, sind rechtliche und faktische, politische, soziale, finan­ zielle und historische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Die in Heft 8 der Politischen Schriften veröffentlichten historischen Beiträge von Rupert Quaderer, Peter Geiger und Herbert Wille erlauben es, auf die geschichtliche Entwicklung nur insoweit einzugehen, als dies unmittelbar zur Erhellung der gegenwärtigen Lage dient. Das Thema dieser Arbeit soll im folgenden von verschiedenen Seiten her angegan­ gen werden. Im anschliessenden 2. Kapitel werden im Umfeld zum Parlament summarisch jene Kompetenzen aufgezählt, die aufgrund der Verfassung anderen Organen zustehen; es wird somit eine Art Negativbild vom Zuständigkeitsbereich des Parlaments dargeboten. Das 3. Kapitel konzentriert sich direkt auf das Parlament selbst mit seinen rechtlichen und faktischen Funktionen unter Einbezug einiger organisatorischer Fragen. Das 4. Kapitel handelt von den Arbeits­ perioden des Parlaments und von den zeitlichen Intervallen, in denen es in seiner Funktionswahrnehmung ausgeschaltet ist und vom Lan- 24 Symposium Europäisches Parlament. 25 Schlussbericht Zukunft des Parlaments. 20 Vgl. Kley, 33ff.; sowie Zusammenstellung, in: Der Kanton St. Gallen heute und morgen (Nr. 6), Parlamentsreform?, Schriftenreihe Staatskanzlei St. Gallen 1977, 14ff. 18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.