Herausgeber:
Sonstige Unternehmen
Erscheinungsjahr:
1979
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000920/37/
  
«....Nutzung aller für die Hilcona durch den technologischen und wissenschaftlichen 
Die allmorgentlichen Bestseller: 
Der Produktion von Konfitüren, Marmeladen, Gelees und 
artverwandten Produkten für den Konditoreibedarf wird bei 
der Hilcona AG besonderes Augenmerk geschenkt. Spe- 
zialkonfitüren wie Diät- und zuckerarme Konfitüren doku- 
mentieren die Bemühungen zur Entwicklung ernährungs- 
physiologisch zeitgemässer Produkte. 
Modernste Anlage ihrer Art 
Im Jahre 1977 entstand unter Miteinbezug eigenen tech- 
nischen Know-hows eine neue Konfitürenanlage, die in 
ihrer Art die einzige in Europa sein dürfte. 
Die gewählte Konzeption verbindet die Vorteile einer wirt- 
schaftlich rationellen und hygienischen Herstellung mit den 
hohen Anforderungen an den Qualitätsstandard der Hilcona- 
Konfitüren optimal. Durch die kontinuierliche Arbeitsweise 
im geschlossenen System werden Fruchtaromaverluste, 
wie sie beim traditionellen Kochen der Konfitüren in offenen 
Kesseln auftreten, praktisch ausgeschlossen. Das Kochen 
der Früchte unter Vakuum erlaubt tiefe, aromaerhaltende 
Temperaturen, die zu einer weséntlichen Qualitätsstei- 
gerung beitragen. 
Einen Blick in die Fabrikation 
Kontrollierte, sonnengereifte, frische oder frisch gefrorene 
Früchte aus den besten Anbaugebieten der Schweiz und 
des Auslandes bilden den Ausgangspunkt für alle Hilcona- 
Konfitüren. 
In grossen Mischbehältern werden die einzelnen Kompo- 
nenten — Frucht, Zucker und Pektin sind die wichtigsten — 
vor dem Einkochen vermischt. Pektin, aus Apfeln und 
Zitrusfrüchten gewonnen, ist ein natürlicher Zellbaustein 
aller Früchte. Die Beigabe von Pektin unterstützt den 
Gelierprozess der Konfitüre, da die meisten Früchte zu 
wenig Eigenpektin enthalten. 
- 
Fortschritt verfügbaren Ressourcen zur Sicherung des Unternehmens und seiner Flexibilität... » 
  
(aus der Unternehmenspolitik) 
Konfitüren und Marmeladen 
Die vorgemischte Frucht/Zuckermasse wird schonend und 
ohne Aromaverlust bei ca. 60° C bis 75° C unter Vakuum 
kontinuierlich eingekocht und anschliessend im geschlos- 
senen System auf eine Abfülltemperatur von ca. 80? C 
gebracht. Dieser Vorgang besorgt gleichzeitig das Pasteu- 
risieren. 
Maschinell wird die noch heisse Konfitüre anschliessend in 
bedampfte und entkeimte Gláser abgefüllt. Bis zu 60 000 
Gläser werden täglich automatisch verschlossen, abgekühlt 
und palettisiert auf Lager gelegt. 
Die Verarbeitung der Früchte zu aromatischer Konfitüre 
wird analog der Konservenproduktion von strengen Kon- 
trollen durch das betriebseigene Labor oder automatisch 
durch die Anlage begleitet. 
  
( A 
Noch ein Wort zu Lebensmittelfarben 
und Konservierungsstoffen 
Bei der Hilcona hergestellte Konfitüren weisen keine 
Farbstoffzusätze auf. Ausnahmen bilden dabei 
lediglich Konfitüren aus rotem Beerenobst sowie 
Vierfruchtmarmelade, welche zur Unterstützung 
der natürlichen Farbe mit Lebensmittelfarbzusätzen 
gemäss schweizerischer Lebensmittelverordnung 
versehen werden. 
Die Zeit, in welcher den Konfitüren Konservierungs- 
mittel beigegeben werden musste, gehört bei der 
Hilcona lange der Vergangenheit an. 
N 
  
  
\ 
A 
3 
  
al 
 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.