DER MÜNZSCHATZFUND VOM «SCHELLENBERGER WALD» VERGRABEN NACH 1460 / DANIEL SCHMUTZ MITTEL- UND NORDDEUTSCHLAND NÜRNBERG, REICHSMÜNZSTÄTTE KG. SIGISMUND (1410-1437) Goldgulden (1414-1419), Münzstätte Nürnberg Vs. 2IGI2MVnDV8 RO RX; Gekröntes Brustbild des Königs mit Schwert und Reichsapfel. Rs. + MOnETA nOVA nVREMG; Adler n.l., auf Brust Schild mit Doppelkreuz. Erlanger, S. 153, Nr. 105 Typ. 215 3,463 g; 22,1/21,3 mm; 110°; AU. A 2/2, K 1/1. Vs. und Rs. Doppelschlag. K 1305/0072. NÜRNBERG, BURGGRAFSCHAFT FRIEDRICH V. (1361-1397) Schilling nach dem Münzverein mit Bischof Lambert von Brun zu Bamberg (nach 1390), Münzstätte unbestimmt Vs. + mOnETA (6z. Stern) mAIOR (6z. Stern) [FRID]E; Gespaltener Schild (Brun/Bamberg) zwischen drei Ringeln. Rs. + BVRGGRAFFI (6z. Stern) nVRmBBE; Zollernschild zwischen zwei Ringeln, darauf Brackenkopf zwischen zwei Beizeichen. Schrötter I, S. 36, Nr. 143 Var. (Legende Vs. und Rs.) 216 1,691 g; 25,6/24,5 mm; 190°; AR. A 2/2, K 2/2. Vs. und Rs. Doppelschlag. K 0611/0196. 
ALTENBURG, STADT Heller nach fränkischer Art (ab 1451), Münzstätte Aldenburg Vs. Löwenschild auf Gabelkreuz (Emissionszeichen unkenntlich). Rs. Hand mit fünfblättriger Rosette. Krug, Groschen, S. 147, Nr. 839 Typ; Steguweit/Stoll, S. 53, Nr. 24-26 Typ. 218 0,158 g; 12,6/11,0 mm; 30°; BI. A 2/2, K 4/4. Ausgebrochen, Riss. K 0611/0199. LÜNEBURG, STADT Hohlpfennig (15. Jh.), Münzstätte Lüneburg Löwenschild. Strahlenrand. Jesse, S. 233, Nr 198; Berger, S. 74. Nr. 552-553. 219 0,179 g; 14,3/13,2 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand zu '/t abgebrochen oder beschnitten? K 0611/0220. JOHANN III. (1404-1420) Pfennig fränkischer Art (1404-1420), Münzstätte Neustadt a.d. Aisch Zollernschild zwischen I - n (über und unter den Buchstaben je ein Punkt), darüber Buchstabe I (zwischen zwei Punkten), unter dem Schild ein Punkt. Schrötter I, S. 47, Nr. 211. 217 0,287 g; 15,1/14,7 mm; e; BI. A 2, K 2. Punkte unter n und unter Schild nicht sicher erkennbar. K 0611/0197. 81
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.