DER MÜNZSCHATZFUND VOM «SCHELLENBERGER WALD» VERGRABEN NACH 1460 / DANIEL SCHMUTZ 189 0,151 g; 15,4/12,5 mm; e; BI. A 2, K 2. Dezentrierte Prägung. Rand unten entlang des Schildes abgebrochen. S ohne Ringel, Punkte unter Schild abgebrochen. K 1305/0010. 190 (0,205 g); 12,5/10,5 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand zu % abgebrochen, Risse. S ohne Ringel, Punkte unter Schild ausgebrochen. Auf Objektträger montiert. K 0611/0430. 191 (0,171 g); 9,0/7,8 mm; e; BI. A2.K2. Fragment, nur Schild erhalten, Beizeichen abgebrochen. Auf Objektträger montiert. K 0611/0429. 192 (0,056 g); 11,0/4,6 mm; e; BI. A 2, K 2. Fragment. Wurde auf Papier aufgeklebt belassen; auf Papier Spuren eines weiteren verlorenen Fragments. Beizeichen nicht sichtbar. K 0611/0442. Pfennig (vor 1453?), Münzstätte Wachenheim Weckenschild, darüber Buchstabe c und ein Sternchen; Perlkreis. Noss. S. 218, Nr. 16e (Tafel 228, Nr. 16). 193 0,222 g; 15,9/14,0 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand leicht ausgebrochen. K 1305/0103. PFALZ-ZWEIBRÜCKEN, GRAFSCHAFT LUDWIG (1453-1489) Pfennig (ab 1453?), Münzstätte Veldenz? Weckenschild, darüber Buchstabe I; Perlkreis. Noss, S. 218, Nr. 18 (Tafel 228, Nr. 18 e-f). 194 0,214 g; 15,1/13,4 mm; e; BL A 2, K 2. K 1305/0104. SPEYER, BISTUM RABAN VON HELMSTÄDT (1396-1439) Pfennig nach dem Vertrag von 1409 (ab 1409), Münzstätte Speyer Variante 1 Gespaltener Schild (Speyer (Kreuz)/Helmstädt (Krähe)), darüber Buchstabe R, Halbmond rechts des Schildes; Perlkreis. Ehrend, S. 142, Nr. 5/13 Var. (Halbmond); Buchenau, Untersuchungen, Tf. 226, Nr. 50 Var. (Halbmond). 195 0,240 g; 15,0/12,9 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand zu Vi abgebrochen. Dezentrierte Prägung. K 0611/0219. 196 0,188 g; 15,9/14,4 mm; e; BL A 2, K 2. Risse. Beschnitten? Dezentrierte Prägung. K 0611/0218. 
Variante 2 Gespaltener Schild (Speyer (Kreuz)/Helmstädt (Krähe)), darüber Buchstabe R, Punkt links des Schildes; Perlkreis. Ehrend, S. 142, Nr. 5/13 Var. (Punkt links des Schildes). 197 0,238 g; 16,6/15,6 mm; e; BI. A 2, K 2. Rand leicht abgebrochen. K 0611/0217. Variante unbestimmt 198 0,090 g; 13,6/6,4 mm (grösseres Fragment); 0,021 g; 6,0/5,4 mm (kleineres Fragment); e; BL A 2, K 2. Zwei Fragmente. Erhalten: rechter Teil des Schildes und Teile des linken, R über dem Schild und ein Teil des Perlkreises. Beizeichen nicht erhalten. K 1305/0113. 199 0,040 g; 13,1/4,9 mm (grösseres Fragment); 0,032 g; 10,6/5,9 mm (kleineres Fragment); e; BI. A 2, K 2. Zwei Fragmente, ca. % der Münze erhalten. Beizeichen nicht erhalten. K 1305/0073. 200 (0,336 g); 14,7/11,4 mm; e; BI. A 2, K 2. Doppelschlag, ausgebrochen, ca. % der Münze erhalten. Risse. Kein Punkt links des Schildes. Auf Objektträger montiert. K 0611/0439. 201 (0,170 g); 11,2/9,1 mm (grösseres Fragment); (0,174 g) 10,3/4,5 mm (kleineres Fragment); e; BI. A 2, K 2. Zwei Fragmente. Grösseres Fragment: linke Seite des Schildes und Teil des Perlkreises erhalten, kein Punkt links des Schildes. Auf kleinerem Fragment drei Perlen des Perlkreises, dazwischen Buchstabe R. Beide Fragmente je auf Objektträger montiert. K 0611/0440. MAINZ, ERZBISTUM JOHANN IL, GRAF VON NASSAU (1397-1419) Pfennig nach Strassburger Art (um 1410), Münzstätte Neckarsulm Lilie mit kreuzartig gestaltetem Mittelblatt über fünfspeichigem Rad; Perlkreis. Schwarzkopf, Tf. 1, Nr. 18; Buchenau, Untersuchungen, S. 88 (Erwähnung). 202 0,208 g; 16,1/13,8 mm; e; BL A 2, K 2. Dezentrierte Prägung. Rand leicht abgebrochen. K 0611/0202. KONRAD III., RHEIN- UND WILDGRAF ZU DAUN (1419-1434) Pfennig nach der Aschaffenburger Konvention von 1424 (ab 1424), Münzstätte Miltenberg Mainzer Wappenschild, darüber Buchstabe m; Perlkreis. Buchenau, Untersuchungen, S. 130, Nr. 84a (Tf. 226, Nr. 34). 79
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.